Torul – Reset (CD-Review)

TORUL

resetMit Hits wie „Try“, „In Whole“, „The Fall“ oder „Difficult to Kill“ haben sich TORUL, die sich um den slowenischen Musiker Torul W formierte, der unter anderem im Jahr 2002 mit dem Track “Waterproof Theme” einen europaweiten Club- hit landete, in den letzten Jahren in der internationalen Elektropop-Szene etabliert und kontinuierlich neue Fans gewonnen. 4 Alben und etliche Singles wurden veröffentlicht, zuletzt erschien 2015 das Werk „The Measure“. Nach Bekanntgabe, dass der ehmalige Front- mann und Sänger Jan Jenko sich im Febraur 2016 aus persönlichen Gründen von der Band trennte, steckten die beiden anderen Bandmitglieder aber keineswegs den Kopf in den Sand, sondern stärkten sich stattdessen mit dem neuen Sänger Maj Valerij. Dieser durfte auf dem NCN 2016 schon sein Können beweisen.

Am 23.09.2016 meldete sich das slowenische Trio Torul nun mit seinem neuen Werk Reset eindrucksvoll zurück. Hier ist der Titel Programm, denn „Reset“ ist Ende und Neuanfang zugleich. Die Scheibe wartet mit 11 neuen Track auf. Die brandneue Single „Saviour of Love“ eröffnet. Perfekte Singlewahl, perfekter Vorbote, toller Song. Eingängig, tolle Elektronik, tolle neue Stimme. Alles in allem ein verdammt guter Start für Torul 2016 und eine Auskopplung, die man kennen muss. Die Melodien und Sequenzen sind einfach nur der absolute Wahnsinn! „Like a Sound“ macht fantastisch weiter. Düster-romantisch, tief bewegend, samtig, ab- wechslungsreich, berührt ab dem ersten Ton. Das geht einfach nur unter die Haut! „The Prize“ sticht absolut heraus. Faszinierende Vibes, der Sommer kommt wieder, klasse Atmosphäre, super Hörgefühl, Stimmungsmacher. Richtig toller Song! Elektronisch wird hier so gut wie alles geboten, was die Knöpfchen und Tasten hergeben. Musikalisch kann „To be wanting you“ da perfekt mithalten. Sommer-Alternative-Techno at it´s best. Eine kleine, feine Italo Disco Ballade. Klingt schlimmer als es ist. Ich mag den Track. Damit kommen wir zu „You test my Heart“, was sehr Old School klingt und endlich mal wieder düsterer klingt mit einem ordentlichen Schuss Dramatik. Mit 5:52 auch das längste Stück und einer meiner absoluten Favoriten! Etwas ruhiger und sehr getragen weht „An Answer“ aus den Boxen, um sich direkt einzubrennen. Trotz dessen ist es nicht weniger treibend und wirkt durch die Bässe und Sequenzen recht düster. Eine weitere, absolut beein- druckende Ballade ist „Glowing again“. Gefühlvolle Elektronik, feine Beats, Jazz-Elemente. Ein richtiges smoothy-Teil! „Count me in“ ist eine Nummer, die sich schwer in Worte fassen lässt. Sehr geniale Elektronik, samtig weicher Gesang, tausende Liter Herzblut, Romantik, die Sounds wirken spacy. Sehr genial das Teil! „Monday“ ist ein Track, ich kann versuchen, ihn zu beschreiben, aber in Worte fassen lässt es sich nicht. Herzlich, Party, tanzen, 80ies, 90ies, Electro Pop, Synthie, bisschen Wave, das ganze mit Neuzeit-Elektronik aufgepeppt. Ein Liedlein, welches ein Party-Wochenende beschreibt und mein persönlicher Überfavorit! „Roll your Dice“ ist noch schwieriger zu beschreiben. Electro Pop Klassik Western nenne ich das, was hier passiert. Tiefkehliger Gesang wechselt sich mit himmlischem Gesang ab, Western wechselt mit gefühlvoller Elektronik. Sehr spannend das Teil und mein persönlicher Anhörtipp! Thematisch ging es ja schon um´s Wochenende, da fehlt natürlich noch der ultimative Sonntag-Sound! Den liefert „Further Skies“. Gemütlich, entspannt, gechillt, zum ausruhen einladend. Wie Sonntage eben sein müssen. Herrlicher Ausklang, super Endlied, optimal für Zuhause!

Fazit: Torul sind doch schon sehr faszinierend. Vielfalt, Tiefgang, geniale Elektronik, Gefühl, abwechslungsreich, nicht festnagelbar. Die neue Platte ist gut geworden, die elektronische Wiese wird einmal komplett abgegrast, Maj Valerij kommt super gut an und fügt sich perfekt in´s Bandgefüge ein. Ich möchte als kleinen Tipp nur abgeben, dass aufgepasst werden muss, dass sie nicht zu bunt werden. Da klingt schon einiges sehr nach Italo Disco. Bei Torul klingt es gut, es kommt an, ich habe nix gegen Experimente, die Band darf sich ausleben dürfen. Sie dürfen nur nicht abdriften, das würde ihnen nicht stehen. Ansonsten super Arbeit, die Fans werden beglückt, die neue Stimme ist der Wahnsinn und man bekommt so viel geboten, dass viele verschiedene Electro-Fans gerne ein Ohr riskieren dürfen. Damit ende ich, bedanke mich bei Torul und Euch, wünsche viel Spaß beim Hören, sage bis bald und stay tuned! Euer Krähenkönig

Tracklist:

01. Saviour of Love
02. Like a Sound
03. The Prize
04. To Be Wanting You
05. You Test My Heart
06. An Answer
07. Glowing Again
08. Count Me In
09. Monday
10. Roll Your Dice
11. Further Skies

Bestellen: POPoNAUT

Vö: 23.09.2016
Genre: Synth Pop / Indie / Electro
Label: Infacted Recordings

Torul im Web:

Homepage

Facebook