SadDoLLs – Blood Of A Kind (CD-Review)

Wer bereits für Paradise Lost, Xandria, Lacrimas Profundere oder Moonspell eine Show eröffnet hat und von HIM-Promoter Silke Yli- Sirniö bereits gemanaged wurde, muss sich hinter großen Namen nicht verstecken. Die Athener der griechischen Gothic-Metal Band SadDoLLs haben jedenfalls keinen Grund dazu. Seit 2006 bereichern sie die düstere Musikwelt und haben sich dabei immer weiterentwickelt. Nach „About Darkness“, „Happy Deathday“ und „Grave-Party“ steht nun bereits das vierte Studio-Album in den Startlöchern. Mit „Blood Of A Kind“ lassen die Griechen nun ein weiteres Mal die Puppen tanzen. Düstere Riffs im Stil von The 69 Eyes, Deathstars oder den frühen Paradise Lost bilden ein schauerlich-schönes Ambiente aus Gothic, Rock und Metal. Wer schon immer einmal miterleben wollte, wie Puppenspieler sogar Untote zu neuem Leben erwachen lassen können, der darf „Blood Of A Kind“ keinesfalls verpassen! Eine großartige Party der düsteren Art erwartet euch! (Quelle: Darktunes)

Ab dem 31.03.2017 ist Album Nummero 4 Blood Of A Kind mit 9 brandneuen Tracks erhältlich. Wie die klingen, erfahrt Ihr jetzt: Eröffnet wird durch den „Dunkelstein“. Dieses düster-romantische Steinchen macht seinem Namen alle Ehre. Extrem düsterer Goth Metal, düstere Piano-Synth-Sounds, eine extrem erotische growlende Stimme von George. Der „Dunkelstein“ gehört in Eure Sammlung und eröffnet perfekt für die Dolls 2017! „Creep It into You“ hingegen ist die kleine liebe Schwester der The 69 Eyes und ein Kind von Lacrimas Profundere. Alternative Horror Goth Rock würde ich das nennen. Sehr ansteckend, infiziert sofort durch seine Atmosphäre, die Melodien, die Rhythmik und natürlichs Georges geile Stimme. Auch weibliche Vocals sind zu hören. Natürlich kommen die Traurigen Puppen auch ohne diese Vergleiche aus. Mit der Single „Cold Blood Inside“ von der gleichnamigen EP / Single wird es sehr sehr düster. Fast schon creepy düster romantisch. Tief treffend, sehr gefühlvoll, packend, höchst emotional, wunderschöner Goth Metal. Man möchte sofort auf einen Friedhof. Sehr gute Singlewahl! „Zombie Love“ erklärt sich von selbst. Diese wird mystisch, erotisch, verführend, zum Tanze einladend ausgelebt. Eine Perle zum Verlieben! Passend dazu geht es nach der Zombie-Liebe direkt über zum „Sex In Church“. Dröhnend, gewaltig, erotisch, elektronisch metallisch, düster, packend, mitreißend. Hier werden Paradise Lost verehrt. Besonders extrem wird es auch bei „Kiss You In Hell“, was die Liebes-Trilogie abschließt. Schroff und doch sehr verführerisch und mit weiblichen Vocals. Richtig gute Trilogie, sehr empfehlenswert! „Pale White Dracula“ ist das derbste, was die Platte zu bieten hat und verehrt die Deathstars. Gesanglich und musikalisch sticht das Lied besonders heraus. Lord Of The Lost mögen sie anscheinend auch, „Die Better“ orientiert sich nämlich extrem an denen. Macht nix, tolles Liedlein ist es allemal. „Misery Revisited“ macht seinem Namen auch alle Ehre. Düster, schnell, einprägend, einbrennend, mystisch, höllisch gut. Satan selbst muss seine Finger hier im Spiel haben. Mit dieser düsteren Walze verabschieden sich die Athener leider schon wieder. Aber feinst schwer-düster-metallisch!

Fazit: SadDoLLs sind durchaus eine ganz tolle Band. Sie sind im Gothic-Metal zuhause, orientieren sich sehr gerne an ihren Helden und Favoriten, aber gründen dabei eine ganz eigene Schublade. Betörend, düster, schroff, melancholisch, verführerisch, erotisch, mit Biss, mal gefühlvoll, mal ordentlich los scheppernd. All das bringen George und seine Jungs mit. Besonders seine Stimme macht das Ganze überaus reizvoll und wird die Miezen der Hölle direkt in ihren Bann ziehen! Hier findet jeder was tolles und die Jungs haben es einfach drauf! Damit ende ich, bedanke mich herzlichst bei den Sad Dolls und Euch, sage bis bald und stay tuned! Euer Krähenkönig

Tracklist:

01. Dunkelstein
02. Creep It into You
03. Cold Blood Inside
04. Zombie Love
05. Sex in Church
06. Kiss You in Hell
07. Pale White Dracula
08. Die Better
09. Misery Revisited

Bestellen: HIER (Amazon)

VÖ: 31.03.2017
Genre: Gothic-Metal
Label: Darktunes Music Group

SadDoLLs im Web:

Homepage

Facebook