NRT – Ambition (CD-Review)

Für das Trio aus Bochum und Hannover ist Musik der Kern, um den sich alles dreht und in der sich urbane Erfahrungen widerspiegeln. Der Bandname ist Programm: Thema ihrer Songtexte sind uNoRTe und gesellschaftliche Phäno mene, dazu der unvermittelte Zusammenstoß mit Musik, die nicht verortbar ist, und sich doch einen Ort sucht, an dem sie sich entfaltet. Um diesen Vorgang voranzutreiben, begibt sich die Combo auf Konzertreise  Unbe eindruckt von Genre-Grenzen haben NRT auch ihr neuestes Werk „Ambition“ (VÖ: 05.02.) eingespielt. Sounds aus Trip Hop, Wave und Electro treffen unerwartet auf rockige Alternative-Parts. Angereichert wird das Ganze zusätzlich noch durch Field-Recordings und Ambient-Klänge. Verschafft Euch einfach selbst einen Höreindruck von dieser überbordenden Stilmannigfaltigkeit.

Das Herz- und Titelstück „Ambition“ macht den Anfang. Sehr ruhig, getragen, ein melancholisches E-Piano fast, eine ebenso gestimmte Gitarre kommt dazu. Dorettes mächtige wohlfühlende Stimme kommt dazu und macht den Track noch zerbrechlicher. Es folgt eine geballte Steigerung durch fette düstere Instrumente und es wird satt gerockt. Starke Vocals mischen sich dazu und fertig ist der Opener. Starker Beginn! Sehr melancholisch und berührend wird es danach mit „Friendship“, was eher voll nach dem Gegenteil klingt. Ich vermute mal, jeder wird das so wie im Text beschrieben kennen. Das macht das Trio sehr authentisch und lebensnah. Fetter Pluspunkt, toller Song! Es kommt wieder ein musikalischer Wechsel mit „Quest“. Starke Elektronik, smoother Rock, coole Melodien, Ohrwurm-Qualitäten. Richtig cooles Stück und das längste der Mini-CD. Absoluter Favorit! Auch wieder was ganz anderes eigenes ist „Self-Deception“. Düster, indianisch, industriell, back to Nature, faszinierende Klangwelten und Sound-Konstrukte. Richtig beeeindruckend dieses Goldstück! Auch die einsetzende Stimme kommt verdammt geil! Zweiter Favorit! Es folgt ein wahres Meisterwerk und für das Trio eine wahre Ehre: die Altmeister No More haben einen Blue Space Remix“ für „Memories“ gebastelt! Faszinierend, super Sache, richtig geil geworden und verdammt genial gemacht! Die beiden Bands sollten öfter miteinander kooperieren! Auch die sympathischen Wellencocktail haben einen Remix gebastelt und zwar für „Marching“. Der Song dürfte bereits bekannt sein. Er ist so schon sau genial, Wellencocktail verfeinern ihn. Richtig netter Appetizer! „Marching“ im Mensch-Maschine-Remix von Vadot ist ebenso genial auf seine ganz eigene Art und anders als der vorherige. Gegen Ende steuert deren Frontmann sogar noch einige kleine Vocals mit bei. Auch hier gibt es nix zu meckern und die Mini-CD wird herrlich ausgeklungen.

Fazit:
Hier wird echt eine super Arbeit abgeliefert! Top Musiker, sehr talentiert, genug gebotene Abwechslung, sau starke Remixe! Hier bekommt man wirklich was geboten und es ist ne richtig feine Musik. Electro, Wave, Rock, alles vereint, Industrial, andere nicht einzuordnende Klänge. Einfach nur sau genial und es lohnt sich, sich diese Mini-CD zuzulegen. Immerhin haben No More, Wellencocktail und Vadot die Remixe gemacht – wen das nicht überzeugt, der ist echt selber schuld und lässt sich richtig viel entgehen!

Tracklist:

01. Ambition
02. Friendship
03. Quest
04. Self-Deception
05. Memories (Blue Space Mix) – Nrt / No More
06. Marching (Repeat Mix) – Nrt / Wellencocktail
07. Marching (Mensch-Maschine Remix) – Nrt / Vadot

Album bestellen: NRT

VÖ: 05.02.2015
Genre: Electro-Wave-Rock
Label: Timezone Records

NRT im Web:

Homepage

Facebook