De/Vision – 13 (CD-Review)

DEVISION 13 ReviewZu De/Vision muss man eigentlich nicht mehr viel sagen. Das Synthie-Electro-Pop-Duo aus Berlin, bestehend aus Sänger Steffen Keth und Keyboarder Thomas Adam, existiert seit 1988. Bis 1991 waren sie zu viert, 2001 wurden sie zum Duo. 12 Alben, 2 EPs, 2 Live-Alben, einige Best Ofs, Remix-Scheiben, 3 zusätzliche Versionen vom Album „Popgefahr“, ein Box-Set, ausgedehnte Tourneen, umjubelte Festival-Auftritte – die beiden haben echt alles erreicht, was man erreichen kann! Eine riesige treue Fanschar begleitet sie und treibt sie dazu an, einfach immer weiter zu machen. 2012 geschah das zuletzt in Form des Albums „Rockets & Swords“.

Am 17.06.2016 erscheint nun endlich 4 Jahre später das brandneue 13. Werk „13„. 10 brandneue Tracks sind drauf. Es beginnt einfach nur herrlich mit „Who am I“. Geballte Electro-Synthie-Salven, wunderschöne Melodien, starker Gesang, toller Text, starke Drums. Hymnisch, geladen, mächtig. Einfach ein schönes Lied, guter Opener, guter Anfang für De/Vision 2016! Es geht stark weiter mit „Essence“. Betörende Sounds, tolle Atmosphäre, betörender Gesang. Was will man mehr?! Leichte Dubstep-Elemente und neue Facetten sind gerade hier im Klangkosmos zu vernehmen, die den beiden verdammt gut stehen. Die besungene Essenz der Seele wird hier verdammt gut angesprochen. Etwas ruhiger wird es mit „Starchild“. Weich, wunderschön, tiefgehend, tiefgreifend, berührend, sanft – ein wahrer Augenschmaus! Erster Favorit! Richtig gemütlich, atmosphärisch und bezaubernd wird es bei „Where´s the Light“. Hört mal rein, richtig feines Goldstück! Weiterer Favorit, der bereits bei Youtube zu finden ist! „Synchronize“ ist eine richtig typische Electro Pop Hymne, die man kennen und lieben muss. Hier kommt noch ein ordentlicher Schuss Rock ´n´ Roll dazu und verdammt viel Pathos. Mit „Prisoner“ und „Read your Mind“ bekommt der Hörer zwei wunderschöne Balladen, die einfach unter die Haut gehen und ihn einfach gefangen nehmen. Ihrem Zauber entgeht man nicht, man lässt sich einfach fallen, genießt beide zuhause mit einer Wanne und einem Buch. „Their World“ wird hundertpro ein neuer Ohrwurm der Jungs. Man muss dieses Glanzstück einfach lieben! Hört mal rein, der Text ist einfach nur super. „Gasoline“ macht seinem Namen alle Ehre. Genug Weichspüler, hier geht´s deftiger zur Sache! Kräftige Beats, Verzerrung, bitterböser Text, starke Dubstep-Schlagseite, es dröhnt. Ungewohnt, aber verdammt gut gelungen! Damit folgt leider auch schon das letzte Stück „The firing Line“. Man fühlt sich zurück versetzt in die Kindheit, die Melodien erinnern irgendwie an alte Kinderserien. Dieser Kitsch macht diesen Track ganz besonders toll, der durch seine vielen kleinen Sound-Spielereien, die tolle Atmosphäre und den tollen Gesang sowieso punkten kann. Perfekter Abschluss einer De/Vision CD! Abwechslungsreich ist es auch, eine richtige Achterbahnfahrt! Einfach nur gelungen und verdammt geil gemacht!

Fazit:
De/Vision sind und bleiben einfach eine Institution. Auch nach 28 Jahren wissen sie immer noch zu überraschen und erfinden sich mit jedem neuen Album neu. Ebenso auch mit dem hier vorliegenden. Auch, wenn sie auf alte Stärken zurückgreifen, kommen neue Elemente dazu. Hier greifen rockige Elemente und Dubstep-Teppiche werden geknüpft. Das bringt tollen, frischen neuen Wind. Abwechslungsreich, hymnischer, wunderschöne Melodien, das ganze Spektrum von Steffens fantastischer Stimme. Jede Scheibe ist ein eigenes Wunder und immer eine Überraschung wert. Die Fans werden es lieben, Electro Pop und Synthie Pop Fans werden es auch feiern. Ich kann es wirklich nur empfehlen und packe die Scheibe jetzt schon zu meinen Favoriten der Jungs.

Tracklist:

01 Who Am I
02 Essence
03 Starchild
04 Where is the light?
05 Synchronize
06 Prisoner
07 Read your mind
08 Their world
09 Gasoline
10 The firing line

Album bestellen: Amazon

VÖ: 17.06.2016
Genre: Electro-Pop
Label: Popgefahr Records

De/Vision im Web:

Homepage

Facebook