ASP – Verfallen – Folge 2: Fassaden (CD-Review)

Erst im letzten Jahr berichteten wir von Dark Music World über das letzte ASP-Werk „Verfallen – Folge 1: Astoria“. 1999 in Frankfurt am Main gegründet, ist die Truppe um Frontmann und Namensgeber Alexander „Asp“ Frank Spreng eine der beliebtesten und erfolgreichsten Bands der schwarzen Szene. 9 Alben sind bisher entstanden, 3 Live-Platten, 4 Kompilationen, unzählige Evergreens und EPs, umjubelte Konzerte, frenetisch gefeierte Festival-Auftritte und eine riesige Fanschar sprechen eindeutig für sich. Nun melden sich die Gothic-Novel-Rocker mit der Fortsetzung „Verfallen – Folge 2: Fassaden“ zurück. Was im ersten Teil der musikalischen Horror-Story „Verfallen Folge 1: Astoria“ seinen Anfang nahm, soll nun mit dem zweiten Teil seinen schaurigen Höhepunkt erreichen.

Am 01. April erschien nun die schon mit Spannung erwartete Fortsetzung „Verfallen – Folge 2: Fassaden“ via Trisol. Das neue Werk beinhaltet 14 brandneue Songs, die wir heute für Euch testen werden. „Forsetzung folgt… 2 (Vorspann)“ beginnt. Ein schönes, berührendes, tief bewegendes Stück mit tollem Gesang und gutem Text. Für Folge 2 und ASP 2016 ein guter Startschuss! Geht ins Ohr, bleibt im Kopf. Dark Folk Rock at its best! „Bitte nicht stören! (Intro)“ bleibt auf der Melodiefolge und plätschert leise und wunderschön an uns vorbei. Eine richtig feine Instrumental-Perle! „Unwesentreiben“ hat seinen Namen wirklich verdient. Dieses Lied legt das erste mal richtig los und rockt in alter ASP-Manier richtig los. Obendrein ein starker Text und ordentlich Verzweiflung gepaart mit viel Gefühl. Ganz starkes Lied! „Odem“ ist ein absolutes Power-Tier, das hier von der Kette gelassen wird. Stark, gewaltig, laut, schnell, eindringlich, fordernd. Einer meiner absoluten Favoriten! „Höhepunkt“ hingegen ist eine wunderschöne, ethnische, packende, bewegende, mitreißende Ballade mit unzähligen tausenden Litern Herzblut und unendlich viel Pathos. Ein weiterer Favorit! „Das Kollektiv“ ist eine sehr spannende Nummer. Interessanter Text, starke Melodie, starke Instrumentierung, Pathos, Gefühl, es reißt mit, es regt zum nachdenken an, es hallt nach – eine richtig typische ASP-Hymne also und damit weiterer Favorit! Ganz genau so ist es bei „Hinter den Flammen“. Düster, bedrohlich, abwechslungsreich, betörender Gesang, grausame Schreie aus tiefster Kehle, Pathos, Tiefgang. Richtig starke Dark Rock Oper! Es ist auch die längste Nummer der Platte. „Abfall“ ist eine weitere Ballade, die sehr sehr traurig ist. Ein weiterer Favorit, den ich nur wärmstens empfehlen kann! „Köder“ hingegen klingt für ASP ungewohnt verdammt freundlich und hell. Der Text ist alles andere. Alles in allem ein sehr starker Song! „Ich lösche dein Licht“ erinnert mich sehr stark an alte Evergreens der Band. Finde ich wundervoll, dass diese Perle in eine ähnliche Richtung geht. Ich liebe sie, Ihr werdet es auch! Auch „Ich lösche dein Licht (Reprise)“ fällt in diese Kategorie. Hier wurde das selbe angewendet wie auf „Maskenhaft„. Zwei verschiedene Versionen, beide verschieden, beide sehr geil! „Ich bringe dir nichts mehr“ beginnt mit einem herzzerreißendem Piano unterstützt von bewegendem, traurigem Gesang. Das ist eine richtig geile, packende Gothic Oper at its best und ein kleines Theaterstück in sich selbst! Das ist so was von ein weiterer Favorit, der nur mit Piano und Gesang auskommt! „Umrissmann“ hingegen rockt wieder gescheit und fegt alles weg. Unglaublich, wie viele Facetten Meister Sprengs Stimme besitzt! Etliche präsentiert er hier, also reinhören! „Souvenireprise“ bringt das alles zu einem gewaltigen, packenden, mitreißendem Finale. Ein guter, starker Text setzt dem ganzen die Krone auf und Abwechslung im Soundbild. So muss so eine Scheibe enden!

Fazit:
Folge 2 ist eine richtig starke Scheibe, die mit etlichen Überraschungen aufwartet und in einigen Songs auf alte Stärken setzt. Auch, wenn beide Folgen zusammen gehören, mag ich Teil 2 um einiges mehr. Bessere Texte, bessere Musik, stärkeres Gesamtbild. Das Album wirkt auch in sich geschlossener und wie eine Einheit. Folge 1 wirkte dagegen wirr und nicht wie ein Album von ASP. Ich bin sau froh, dass sie wieder zurück sind und sich so vielschichtig präsentieren. Einige Themen werden noch lange nach hallen, das verspreche ich Euch. Ich bin sehr froh über dieses Werk und gebe einen Dank an Meister Spreng für ein weiteres, gutes Album!

Tracklist:

01 Fortsetzung Folgt … 2 (Vorspann)
02 Bitte Nicht Stцren! (Intro)
03 Unwesentreiben
04 Odem
05 Höhepunkt
06 Das Kollektiv
07 Hinter Den Flammen
08 Abfall
09 Köder
10 Ich Lösche Dein Licht
11 Ich Lösche Dein Licht (Reprise)
12 Ich Bringe Dir Nichts Mehr
13 Umrissmann
14 Souvenireprise

Album bestellen: Amazon

VÖ: 01.04.2016
Genre: Gothic Novel Rock
Label: Trisol

ASP im Web:

Homepage

Facebook