SynthAttack – Melden sich im Mai mit neuem Album zurück!

SynthAttack

Wenn widerhallende Bässe aus den dunklen Clubs dröhnen, dann kann das nur eins bedeuten: Hier wird der Adrenalinspiegel der tanzwütigen Schwarzkittel-Fraktion mit Tracks vom Dark Electro Projekt SynthAttack in die Höhe gepusht. SynthAttack, deren Musik in das Genre Dark Electro mit Einflüssen aus Harsh, Industrial, Cyber und EBM fällt, sind nicht nur ein aufstei- gendes Duo aus Hannover, sondern sie haben sich auch seit ihrer Gründung im Jahr 2015 zur Aufgabe gemacht, die Tanzflächen der schwarzen Clubs sowie Konzertbühnen mit eingängigen Melodien in Kombination mit starken Vocals und harten Bässen zu erobern. Das Bandkopf Martin (Vocals, Lyrics, Production) und Keyboarderin Nicole (Orga, Live Keys) ordentlich was drauf haben, stellten sie schon mehr als einmal unter Beweis. 2018 heizten sie die Besucher auf dem WGT in Leipzig und auf dem Kölner Amphi Festival so richtig ein und gingen sogar als Support mit der Austrian Imperial Industrial Band NACHTMAHR auf Tour.

Nach Erscheinen ihres Debütalbums „To the Floor“ (2015), „Club Takeover“ (2016) und „Harsh Is Back“ (2017) ist nun endlich wieder soweit. SynthAttack sind zurück und holen zum nächsten Schlag! „Join Us“ heißt das neue, mittlerweile vierte Studioalbum, mit dem das Duo erneut die Verschmelzung von Elementen aus dem Industrial und Electro anheizen, das am 24. Mai 2019 via darkTunes erscheinen wird. Neben den brandneuen Songs erwartet hier den Hörer zudem noch sieben Remixe, die von Szenegrößen wie AGONOIZE, Centhron, Aesthetic Perfection, ES23, GRENDEL, CYGNOSIC und NACHTMAHR beigesteuert wurden. Bevor jedoch „Join Us“ in den Handel kommt, soll die Veröffentlichung vorab noch mit der Singleauskopplung „Enjoy The Pain“ samt einem bildge- waltigen Videoclip untermalt werden.

13.04.2019 Braunschweig, B58 Festival
07.06.2019 Leipzig, WGT (Haus Leipzig)
30.08.2019 Mannheim, Black Castle Festival 2019
13.09.2019 Bochum, E-X-e Festival Vol. 02
16.11.2019 Essen, Don´t Panic (+ ES23 & CygnosiC)

SynthAttack im Web:

Facebook