MajorVoice – The Newer Chapter (CD-Kritik)

MajorVoice

Eine träumerische Reise durch die stürmische See moderner Rocksongs und klassischer Evergreens, alles getragen und mit eigenem, markantem Stempel versehen durch die wunderschöne und zugleich abgründig tiefe Stimme von MajorVoice. Mit „The Newer Chapter“ gibt der versierte Kapitän MajorVoice der Welt eine Neuveröffentlichung seines Debutalbums „A New Chapter“ an die Hand. Doch irrt, wer glaubt, dies sei das exakt gleiche Album. Die bereits bestehende Tracklist beginnend mit dem ersten eigenen Song von MajorVoice „Shot In The Silence“ wird auf „The Newer Chapter“ um 4 wunderschön interpretierte Songs ergänzt. Diese werden allesamt in der Klassik-Variante mit Klavier, Cello und Akustik-Gitarre zum Besten gegeben, welche MajorVoice bereits auf „Stimme, Klavier & Ihr“-Tour präsentiert hat und nun auch auf der „HEY!“-Tour von Subway To Sally im März und April spielen wird. (Quelle: Pressetext)

Der einzige eigene Titel „Shot In The Silence“, der eigens für MajorVoice von Martin Engler (Mono Inc.) komponiert wurde, bleibt auch hier der einzige eigene Titel. Die Interpretation des Songs „Stay“ von der britischen Pop-Band Shakespeares Sisters beginnt als gefühlvolle Ballade und entwickelt sich unversehens zu einer Darkrock-Version. Von Chris Isaak stammt „Wicked Game“, was im Original seufzend melancholisch klingt, bekommt aber von MajorVoice ein rockiges Gewand übergezogen, was sehr überzeugend gelingt. „Here With Me“ stammt aus der Feder der britischen Songschreiberin Dido und klingt auf diesem Album stimmungsvoll symphonisch mit mächtigem Backgroundchor im Refrain. Der Track „Wonder- ful Life“ des britischen Musikers Black ist im Gegensatz zum Original als Symphonic Rock-Cover energetisch sprühend, sogar mit Doublebase Einsatz und Gitarrensolo. Spannend wird es, wie das Synthiepop Stück „The Great Commandment“ von Camouflage als Version mit Opernsänger und Symphonic Rock Arrangement wirkt. Daraus wurde eine flotte Rocknummer, leicht wiederzuerkennen, aber trotzdem ganz anders. Der Text von Lana del Reys „Summertime Sadness“ ist aus der Sicht einer Frau geschrieben und wirkt auch schon wegen seiner ausgesprochen flotten Geschwindigkeit irritierend anders. „My Sick Mind TV“ von Mono Inc. wurde umgekehrt zum bisherigen Vorgehen, die Titel als Symphonic Rock-Versionen zu interpretieren, eben des Symphonic Rock Anteils entkernt. Heraus kam eine beeindruckend minimalistische Neuinterpretation des Songs mit Gänsehaut-Garantie! Der Symphonic Rock-Version von Depeche Mode´s „Never Let Me Down Again“ ist nichts hinzuzufügen. Das Konzept geht auch hier auf, ebenso wie bei dem 80er Jahre Klassiker „White Wedding“ von Billy Idol. Im Gegensatz zum Original singt MajorVoice nicht nur mindestens eine Oktave tiefer, sondern auch tiefer entspannt. Gitarre und Schlagzeug übernehmen es, die Energie hochzupushen. Bei der Erstveröffentlichung des Albums war nach der Ballade „Drive“ von The Cars Schluss. Doch hier geht es weiter mit vier Klassik Versionen. „Wonderful Life (Klassik Version)“ wird hier nochmals nachgelegt in der akustisch-klassischen Version mit Violine, Klavier, Akustikgitarre und Cello. Dieses kommt der Stimmung der ursprünglichen Version von Black schon wesentlich näher. Das Herzstück der vier Klassik Versionen ist eindeutig der Titel „Eisblumen (Klassik Version)“ von Subway to Sally, mit denen MajorVoice auf Tour geht. Allein mit Klavier und der beeindruckenden Bassstimme von MajorVoice nimmt einen dieses Cover sogleich gefangen. Der Refrain wird nur mit zarten Streichern unterstützt. Die Interpretation macht deutlich, wie schön dieses Lied in seinem Wesen ist — zum Niederknien. Wieder erscheint ein Titel von Mono Inc., „When All My Cards Are Played [feat. Celine] (Klassik Version)“. Die Ballade wird auch in der akustischen Version nicht verändert, aber Sängerin Celine ergänzt als Duettpartnerin den Bass von Ronald Zeidler aufs Feinste. Diese Interpretation ist sehr innig und gefühlvoll. Da passt der lange, letzte Atemhauch als seufzender Abschluss in doppelter Hinsicht. „Stay On These Roads (Klassik Version)“ von der norwegischen Popband „a-ha“ rundet die Liste der Klassikversionen ab. Da darf man ruhig die Augen schließen, genießen und sich von diesem großartigen Sänger verwöhnen lassen.

Fazit: Wieso wird ein bereits veröffentlichtes Album nochmal aufgelegt, frage ich mich. Was mag zu dieser Entscheidung bewogen haben? Die vier Klassik-Titel hätten auch als EP veröffentlicht werden können. Hat man aber nicht und so schlecht ist das Vorgehen nicht, denn so rundet sich das bestehende Bild des Sängers MajorVoice noch mehr ab. Seine großartige Stimme wird auf einem Album in verschiedenen Genres und Arrangements präsentiert: im Dark- und Symphonic Rock sowie in seinem ursprünglichen, klassischen Metier, aber mit modernem Liedgut. Es ist einfach faszinierend — egal mit welchem Arrangements das Cover nun präsentiert wird, die Lieder werden rundweg damit aufgewertet, ohne sie ihres Wesens, ihrer Essenz zu berauben. Man kann davon einfach nicht genug bekommen.

Tracklist:

01. Shot In The Silence
02. Stay
03. Wicked Game
04. Here With Me
05. Wonderful Life
06. The Great Commandement
07. Summertime Sadness
08. My Sick Mind TV
09. Never Let Me Down Again
10. White Wedding
11. Drive
12. Wonderful Life (Klassik Version)
13. Eisblumen (Klassik Version)
14. When All My Cards Are Played [feat.Celiiine] (Klassik Vers.)
15. Stay On These Roads (Klassik Version)

Kaufen: Amazon

VÖ: 22.03.2019
Genre: Rock
Label: Nocut (Spv)

MajorVoice with Subway To Sally

28.03.2019 Frankfurt. Batschkap
29.03.2019 Köln. Essigfabrik
30.03.2019 Hannover. Pavillon
04.04.2019 Nürnberg. Hirsch
05.04.2019 München. Backstage
06.04.2019 Erfurt. Stadtgarten
07.04.2019 Saarbrücken, Garage
11.04.2019 Berlin, Huxleys
12.04.2019 Hamburg, Markthalle
13.04.2019 Leipzig, Haus Auensee

MajorVoice im Web:

Homepage

Facebook