LORD OF THE LOST rockten in Hannover vor ausverkauftem Haus! (Konzertbericht)

LORD OF THE LOST

Mit LORD OF THE LOST muss man immer rechnen, dass haben die Hamburger schon oft bewiesen. Anfangs in der Szene und bei Kritikern sehr umstritten, haben die Mannen um Sänger Chris Harms nie aufgegeben und weiter ihre Ziele verfolgt. Sich stetig weiter entwickeln, in neue Sphären vorstoßen und sich dabei treu bleiben – das haben die Fünf trotz Besetzungswechseln in den letzten Jah- ren hervorragend geschafft. Von klassischem Goth-Rock haben sie sich zu einer ernst zu nehmenden Metal-Band entwickelt, die auf Konzerten und Festivals ihre Fans immer wieder zu begeistern wissen. Fünf Studioalben wurden bereits veröffentlicht, am 03.08.18 folgte mit „Thornstar“ Nummer 6.

Am 05.10.18 war es wieder soweit! LORD OF THE LOST sind im Musikzentrum Hannover zu Gast. Mit im Gepäck ihr neues Baby „Thornstar“, das natürlich ausgiebig live vorgestellt werden will und die vierköpfige Newcomer-Band Scarlet Dorn, die erst kürzlich ihr Debüt- album „Lack Of Light“ via Oblivion/SPV veröffentlichten. Da diese Show ausverkauft ist, rechnet man an diesem Abend mit ca. 530 Besuchern. Als sich um 19 Uhr die Tore öffnen, steht schon eine ganz lange Schlange vor dem Laden und das Musik- zentrum füllt sich schnell. Pünktlich um 20 Uhr entert die Frontfrau von Scarlet Dorn mit ihren Jungs Bengt Jaeschke (Gitarre), Gared Dirge (Piano) & Henrik Petschull (Drums & Bass) die Bühne. Es geht eher ruhig zu, so das sich das Publi- kum etwas schwer tut in Stimmung zu kommen. Mit Songs wie „Armageddon“, „Hold On To Me“ und „Heavy Beauty“ brilliert die Band in ihrem 30-minütigen Set. Die in Sibirien aufgewachsene Sängerin und Komponistin Scarlet verzaubert alle mit ihrer wunderbaren warmen, klaren Stimme. „Cinderella“ ist der krönende Abschlusssong, bei dem das Publi- kum endlich ein bisschen auftaut und mitsingt.

Nach einer Umbaupause von ca. 30 Minuten schmettern LORD OF THE LOST gleich mit „On This Rock I Will Build My Church“ los. Das Publikum ist plötzlich wie ausgetauscht und verwandelt den Raum in eine Dampfsauna. Die Hitze spürt auch die Band recht schnell und trennt sich von überflüssiger Oberbekleidung. Bei den neuen Songs wie „Loreley“ und „Morgana“ ist das Publikum bereits so textsicher, dass selbst Chris aus dem Grinsen nicht mehr rauskommt. Die fünf Jungs gönnen sich kaum Pausen zwischen den Liedern und brettern weiter mit „Full Metal Whore“, „Sex On Legs“, „Naxxar“ und dem neuen gerade verfilmten Song „Black Halo“. Kurze Verschnaufpause bevor es mit Krachern wie „Drag Me To Hell“, „Prison“, „Under The Sun“ und „Haythor“ weiter geht. Class und Pi liefern sich ständige Bass/Gitarren-Battlewährend Gared seine Keys auseinandernimmt. Der Neue an der Schießbude Niklas Kahl hat seine Drums fest im Griff und führt die Jungs in den Song „Ruins“. Im Anschluss singt, dass schon völlig verschwitze Publikum stimmgewaltig „Dry The Rain“ und „Six Feed Underground“ fast alleine. Nun wird es dunkel und es erscheint in einem kleinen Lichtkegel Chris Harms allein mit seiner Akustik Gitarre und stimmt den Song „Cut Me Out“ an. Die Menge ist so still, dass man eine Stecknadel fallen hört. Wer denkt das es dem Ende zu geht hat sich gewaltig geirrt, denn LOTL reißen den Leuten jetzt noch einmal ordentlich das Trommelfell mit den Liedern „Go To Hell“, „Bad Romance“, „Blood For Blood“, „Domsday Disko“ und dem Hit „Die Tomorrow“ raus. Anstatt für die Zugaben von der Bühne zu verschwinden, bleiben die Hamburger einfach gleich auf der Bühne und feiern mit dem ausgelassenen Publikum die letzten Songs wie zum Beispiel „La Bomba“. Was für ein grandioser Abend. Oder wie Chris zum Abschluss den Fans mit auf den Weg gibt: „Wie kann man sich als Musiker nur mit Drogen vollpumpen, wenn man doch durch so ein tolles Konzert voll mit eigenen Endorphinen in einem übernatürlichen Glück schwelgen kann“. Dem ist nichts hinzuzufügen und so leert sich die Halle so schnell, wie sie sich gefüllt hat.

Fazit: LOTL muss man nicht nur einmal gesehen haben, denn mit ihrer fantastischen Live-Show erfinden sie sich jedes mal neu!

* Die Bilder vom Abend folgen in Kürze!

LORD OF THE LOST – THORNSTAR TOUR 2018
Support: * Scarlet Dorn / ** Letzte Instanz

11.10.18 Nürnberg / Hirsch *
12.10.18 Köln / Essigfabrik *
13.10.18 Dresden / Alter Schlachthof **
18.10.18 Pratteln / Z7 (CH) *
19.10.18 Munich / Backstage *
20.10.18 Stuttgart / Im Wizemann *
26.10.18 Leipzig / Werk 2 (Ausverkauft) *
27.10.18 Hamburg / Markthalle *

LORD OF THE LOST im Web:

Homepage

Facebook