Uncreated – Eternal (CD-Kritik)

Uncreated

Nach den beiden Vorboten „Evolve“ und „Not Your Soldier“ erscheint mit “Eternal” (22.03.) das lang erwartete Debütalbum von Uncreated. Uncreated ist das Soloprojekt von Vanguard Frontmann und Sänger Patrik Hansson. Der Schwede präsentiert auf “Eternal” famose Elektrosounds, wunderbare Melodien und einen charismatischen Gesang, der jeden einzelnen Titel des Album zu einer wahren Erlebnisreise werden lässt. Dieses Album ist ein unbedingtes Muss für jeden Electropop Fan. (Quelle: Pressetext)

Bereits der erste Vorbote „Evolve“ zeigt, wo es auf dem Erstlingswerk von Uncreated lang geht: Melodiöser Synthiepop über dunkler Rhythmik und Basslinien dazu einen Schuss fröhlichen Futurepop Inside. Auch Anleihen der 80er sind nicht zu überhören. „Not Your Soldier“ fügt sich nahtlos an. Auch dieser Track wurde kürzlich auf einer EP veröffentlicht. Top Drive, starker, tanzbarer Beat garniert mit einer eingängigen Melodie, die geschickt mit Breaks und Einschüben aufgebrochen wird, ergeben eine clubtaugliche Mischung. Dieses Konzept geht für das ganze Album garantiert auf. Das balladeske „Come To Me“ bekommt Unterstützung von „Mel Gúntzelsson“, der Stimme der deutschen Electronic-Formation Future Trail. Die Stimmung ist sanft und getragen, während beim nächsten Titel „Is That What You Want“ der harte, trockene Beat spannungsvoll die schwebenden Harmonien in den Mitten ergänzt. Dazu passt der schöne Retro-Synthiesound. Im Midtempo schwebt „Suffocated“ heran, um sich zum Refrain hin zu hymnischen Sphären zu öffnen. Der Titel macht einige Stimmungs- schwankungen durch Richtung Melancholie und wieder zurück zu optimistischeren Phrasen. Dieser Track ist wundervoll vielschichtig. Mit tiefer Basspower dröhnt „The Beauty In Me“ wie in einen alten Rock ’n‘ Roll Song. An diesem Titel hätten The Crüxshadows auch ihren Spaß gehabt. Synthetischer wird es wieder mit „You Know Nothing“, was gesanglich ein wenig den ‘Angry Young Man‘ herauslässt. Viel Energie und Drive hat dieser Titel, der mit seinen technischen kühlen Sounds sehr versiert spielt. „In This World“ ist zwar solide komponiert, ist aber im Vergleich zu den anderen ein bisschen seicht bis auf den knackigen Break, der es echt rausreißt! Wesentlich mehr Charisma hat „Only Human“, dass mit galoppierendem Synthie- pop-Rhythmus schönen Drive produziert. „A Greater Plan“ geht richtig ab! Melodisch stark und doch zelebriert Uncreated die düstere, technisch kühle Stimmung aufs Feinste. Die Ballade „My Favourite Place“ fängt superweich und stimmungsvoll an, um sich kurze Zeit später in einen wahrhaftigen Bombastsound zu ergehen. Holt die Feuerzeuge raus für diese Hymne!

Fazit: Patrik Hanson gelingt es durchweg, die sehr eingängigen Melodien mit interessanten Sounds, Breaks und so weiter kompositorisch aufzuhübschen. Diese kleinen Besonderheiten sind geschickt eingebaut, dass jeder Titel zwar melodiös eingängig, aber trotzdem jeder etwas Besonderes ist. Bei dieser großen Auswahl an erstklassigen Titeln fiel es sicher schwer, die Kandidaten für die Auskopplungen auszuwählen. Herausgekommen ist ein Album mit viel Drive, Liebe zum Detail und tollen, eingängigen Titeln, die sich gut hören lassen und live mit Sicherheit großartig rüberkommen.

Tracklist:

01. Evolve
02. Not Your Soldier
03. Come To Me (Featuring Mel Güntzelsson)
04. Is That What You Want
05. Suffocated
06. The Beauty In Me
07. You Know Nothing
08. In This World
09. Only Human
10. A Greater Plan
11. My Favourite Place

Kaufen:

VÖ: 22.03.2019
Genre: Electronic Synthetic Pop
Label: Conzoom Records

Uncreated im Web:

Facebook