The Pussybats – Indestructible (CD-Review)

The Pussybats

The PussybatsThe Pussybats sind zurück! 10 Jahre nach dem Karriere-Kickstart, dem Gewinn des Sonic Seducer „Battle of the Bands“ 2007, folgt mit „Indestructible“ das langerwartete dritte Studioalbum. Basser Marple 8, Drummer Mike und Sänger Sid sind schon die ganze Zeit dabei – während die Gitar- ristenfront erstmals durch Neuzugang Maze vertreten wird. ‚Wir sind wirklich froh dass Maze jetzt bei uns ist. Er hat, auch wenn das Songwriting zu dem Zeitpunkt schon weitgehend gelaufen war, der ganzen Band nochmals einen ordentlichen Arschtritt verpasst. In Verbindung mit unserem neuen Label fühlt sich das alles gerade richtig gut an.’, so Sid zur Stimmung in der Combo kurz vor dem Release. ‚Es wird Zeit, dass es 2017 endlich losgeht!’ Denn von einem Senkrechtstart kann man bei den vier Jungs schon eine Weile nicht mehr reden. Zwischen den ersten beiden Alben ‚Famous Last Songs’ (2009) und ‚Pussypussybangbang’ (2014) lagen 5 Jahre Durststrecke, Umbesetzungen am Gitarren-Posten, Label-Pleiten und persönliche Krisen. (Quelle: Pressetext)

Am 31.03.2017 erscheint die Platte mit 13 brandneuen Tracks. Wie die klingen, erfahrt Ihr jetzt: Es fängt etwas grausam an durch ein ekliges Gepiepe. Geht aber dann über in eine ordentliche New Old School Goth Rock Nummer genannt „One Last Night“. Sogar leichte Horrorpunk Anleihen finden sich. Sid hat an seiner Stimme gebastelt und zeigt eine interessante neue Stimmfarbe. Im Refrain ist ein toller Männerchor und das typische Gegrowle zu hören. Guter Opener für die Pussybats 2017! Die brandneue Single „Silver Bullets“ präsentiert sich im Anschluss. Dark Western Rock mit ordentlicher Psychobilly Attitüde präsentiert sich in diesem Horror-Streifen mit Untoten. Hier wird scharf geschossen und man müsste schon sehr scharf schießen, um sich diesem betörenden Monster entziehen zu können! „I Know“ ist eine düstere, staubige, spinnenwebenüberzogene Dark Rock Horrorpunk Old School Nummer mit feinem Gruselfaktor und reißt ordentlich mit. Gegen Ende wird es sogar ein richtig derbes Brett! „Pure Crystal“ fährt mit weiteren schweren Geschützen auf. Ebenso süchtig wie im Text beschrieben macht diese Hymne auch. Betörend, berührend, verführerisch. Einfach perfekt zum Thema passend! Vorsicht Suchtgefahr! Verfeinert wird der erotische Dark Rock hier mit leichten Synth-Flächen. „Dancing With Myself“ ist eine sehr spannende, wunderschöne, hinreißende Perle. Glam Rock, Shoegaze Metal, Dark Alternative Rock, Old School, Glitzer, Glamour, Punk. All das vereinen die Pussybats zu einem wunderschönen Song. In ganz neuem, tollen Glanz erscheint ihre Hymne „Dead By Dawn“. Ich muss sagen, das Original gefiel mir besser. Aber sie haben es gut gemacht und Ihr dürft entscheiden, welche Version Euch besser gefällt. Immerhin hat man das Lied jetzt wieder. Mit „No More Frollein Nightmare“ lassen die Jungs ordentlich Dampf ab und die Sau raus. Hier herrscht der Punk! „Hell Is Freezing“ schließt sich dem an, ist nur durchaus unterkühlter und abrechnend. Die Thematik dürfen sich einige mal zu Herzen nehmen! „Snow White Rose Mary“ ist DIE Verneigung pur vor den Helden und Legenden des Horrorpunk. Eine spannende Geschichte über die evil twins. Hört sie Euch an, klasse erzählt! „Alive“ sticht neben „Dancing With Myself“ deutlich heraus. Hier werden sämtliche Genre-Wiesen abgegrast, die die Herren gefunden haben. Auch der „Beat Of Darkness“ reiht sich in diese illustre Riege mit ein. Old School und doch auf dem Stand von 2017. So klingt der Beat der Dunkelheit! Teuflisch düster verführerisch wird es mit „Devil´s Bay“. Scheint gut abzugehen in der „Teufelsbucht“. Hier werden noch gescheite Partys gefeiert! Selbiges tun die Pussybats hier auch. Mit ordentlicher Piraten-Attitüde. Es präsentiert sich das Herz- und Titelstück „Indestructible“. Eine wunderschöne, melancholische, bewegende, tief treffende, elegische, von tausenden Litern Herzblut triefende Ballade. Was für ein geniales grand de final!

Fazit: Die Pussybats haben viel durchmachen und erleiden müssen. Aber sie sind mit einer Power zurück, die sich gewaschen hat! Zig Genre-Wiesen werden abgegrast, der Dark Rock wird mit verschiedenen Punk und Old School Gewürzen aufgepeppt und sie haben eine riesen Palette an Emotionen und Geschichten dabei. Sid ebenso wie der Rest der Truppe haben eine Veränderung durch gemacht und die klingt echt gut. Sie sind auch ein klasse Team geworden, Maze passt perfekt in die Truppe und man hört: der Wind, der hier weht, ist ein frischer und sehr neuer! Damit ende ich, bedanke mich herzlichst bei den Pussybats und Euch, sage bis bald und stay tuned! Euer Krähenkönig

Tracklist:

01 One Last Night
02 Silver Bullet
03 I Know
04 Pure Crystal
05 Dancing With Myself
06 Dead By Dawn
07 No More Frollein Nightmare
08 Hell Is Freezing
09 Snow White Rose Mary
10 Alive
11 Beat Of Darkness
12 Devils Bay
13 Indestructible

Bestellen: HIER (Amazon)

VÖ: 31.03.2017
Genre: Dark Rock
Label: Eternal Sound Records

The Pussybats im Web:

Facebook