Aesthetic Perfection spielten im SubKultur Hannover vor ausverkauften Haus! (Konzertbericht)

Aesthetic Perfection

Wir schreiben den 20. April 2017. Die US-amerikanische Electro/Industrial Pop-Formation Aesthetic Perfection, welche Daniel Graves im Jahr 2000 in Hollywood gründete, hatten an diesem Abend in Rahmen ihrer Industrial Pop Tour 2017 zum Tanz ins SubKultur Hannover geladen. Neben dem aktuellen Album „Blood Spills Not Far from the Wound“ (2015), die im letzten Jahr erschienen Singles „LAX“ und „Love Like Lies“, die beide über Mastermind Daniel Graves eigenen Label Close To Human veröffentlicht wurden, hatten Aesthetic Perfection mit William Control und Empathy Test auch noch zwei weitere Top-Acts als Support mit im Gepäck. Pünktlich zu Beginn der ersten Band war das SubKultur bereits Knüppel dicke voll.

Den Opener machten an diesem Abend die englische Electronic Pop-Band EMPATHY TEST. Die Band ist noch relativ jung, doch das tat dem Konzert gar nichts ab. Mit ihren synthetischen ruhigen Klängen wie „Vampiere Town“ und „Losing Touch“ sowie dem charismatischen Gesang von Isaac Howlett packten sie das Publikum sofort. Seit kurzer Zeit ist auch mit SAM ein neuer Live-Keyboarder an Bord, der sich trotz kurzer Einarbeitungszeit recht wacker mit den Songs geschlagen hat. Nach ca. 20 Minuten war die Show leider auch schon wieder zu Ende. Alles im allem legte das sym- pathische Dreiergespann aus London einen tollen Auftritt hin, den man noch lange in Erinnerung behalten wird.

Nach einer kurzen Umbaupause stürmte William Control die Bühne. Es ging sofort richtig Tanzbar zur Sache. Der Vierer um Sänger Wil Francis, der 2008 WC als Nebenprojekt ins Leben geruft hat, hatte das Publikum sofort auf seiner Seite und katapultierten sich sofort in die Herzen der Fans. Schon nach den ersten beiden Songs „Beautiful Loser“ und „The Monster“ gab es kein Halten mehr und der charismatische Sänger legte eine tolle Bühnenshow hin unter anderem einen Tanz mit seinem Mikrofon. Wil Francis ließ es sich zwischendurch auch nicht nehmen, die deutschen Duschen, welche es scheinbar in Großbritanniens Clubs nicht gibt, zu loben. Spätestens jetzt trennte sich das Publikum von seinen Klamotten, da es im Club von der Decke anfängt zu tropfen. Das textsichere Publikum tanzte bis zum letzten Ton durch und verlangte sogar nach einer Zugabe. Was für eine grandiose Show!

Gegen 22:30 Uhr hieß es dann Bühne frei für den Gastgeber Aesthetic Perfection. Daniel Graves kam im schicken Glitzerjacket und Hut auf die Bühne. Gleich beim ersten Song „Anti Body“ gingen die Keyboarder, Schlagzeuger und Sänger ab wie Schmidts Katze. Trotz der sehr kleinen Bühne tobte sich die Band ordentlich aus. Keyboarder Elliot Berlin zeigte immer wieder sein turnerisches Geschick, welches er bei voller Eskalation immer wieder mit wilden Headbanging unterstützte. Daniel suchte während der Show immer wieder nahen Kontakt zum Publikum und präsentierte neben her immer mal wieder seine Deutschkenntnisse, die er sich über die Jahre angesammelt hat. Leider kamen die etwas größeren Hits wie „The Ones“ oder „Big Bad Wolf“ nicht in der Setlist vor. Zum Schluss holten Aesthetic Perfection noch einmal Empathy Test auf die Bühne, um auf ihr gelungenes neues Album anzustoßen. Die Spielzeit von 45 Minuten waren für den Headliner des Abends definitiv viel zu kurz und so verging die Zeit leider viel zu schnell. Nach dem Konzert konnte man sich noch am Merchstand mit T-Shirts und sogar Unterwäsche eindecken sowie kurze Gespräche mit den Künstlern führen.

Fazit: Es war ein wirklich sehr gelungener Abend vor ausverkauftem Haus. Der neue Club SubKultur in Hannovers Nordstadt (Engelbosteler Damm 87) lässt hier den Flair der alten Hannover-Clubs eindeutig aufleben und steht anderen Clubs was die Sound – und Licht- quallität angeht in nichts nach. Wir kommen gerne wieder!

Hier die Bilder vom Abend: