Völkerball lieferten in Osterholz Scharmbeck eine explosive Show ab! (Konzertbericht)

Völkerball

Große Vorfreude machte sich breit, denn am 17. März 2017 sollte es in die Stadthalle nach Osterholz-Scharmbeck gehen. Auf dem Programm stand ein explosiver Abend mit Völkerball, eine Rammstein-Tribute-Band der Extraklasse. Allein die Ähnlichkeit zum Original ist schon erstaunlich: Der Sechser um Frontmann René Anlauff sieht nicht nur aus, verhalten sich so und klingen wie Rammstein, sondern sie gelten zudem noch als einer der besten Tribute-Bands der populären Rockband aus Berlin. Bei der Ankunft wartete schon eine beachtliche Menschenmenge ungeduldig vor dem Eingang, um sich die besten Plätze vor der Bühne zu sichern. Nach einer gefühlten Ewigkeit sollte die Stadthalle ihre Pforten öffnen und viele Konzertbesucher gingen nach der obligatori- schen Taschenkontrolle direkt vor die Bühne, die aber noch von einem großen Tuch verdeckt war, andere holten sich erst noch ein Getränk oder deckten sich vor dem Konzert am Merchandise-Stand noch mit Fanartikeln ein. Und dann war es endlich soweit: Das Licht wird gedimmt, der Saal wird leise die ersten Keyboardklänge erklingen von „Sonne“. Alle wissen jetzt geht’s los. Beim ersten Gitarrenriff wird der Vorhang weggezogen und die Show beginnt mit einer fulminanten Explosion. Spätestens jetzt weiß jeder auch in der letzten Reihe, dass dieser Abend heiß wird. Die Jungs von Völkerball heizten dem Publikum sofort richtig ein. Der Frontmann René Anlauff ist in Bestform und singt mit seiner charismatische Stimme die Songs von Rammstein wie gewohnt düster und hart. Im ersten Block der Show bedienen sich Völkerball an Hits und auch an weniger von Rammstein gespielten Songs. Darunter auch Balladen, die so von Rammstein selten auf der Bühne gespielt werden. Das Bühnen- bild dazu ist natürlich auf typische Art und Weise Rammstein nachempfunden und wird durch viele Feuer und Explosionseffekte gran- dios unterstützt. Nach einer kurzen Pause von ca. 20 Minuten geht die Show in eine neue Runde und wer jetzt denkt, er hätte schon alles gesehen, täuscht sich gewaltig, denn jetzt geben die Jungs noch mal richtig Gas! Jetzt werden viele Hits wie „Feuer frei“, „Waid- manns Heil“, „Links 2 3 4“, „Asche zu Asche“ und „Ohne Dich“ gespielt. Beim Song „Ameri- ka“ kommen die Lamettakanonen zum Einsatz und erzeugen damit eine Wahnsinnskulisse. Nach zwei großartigen explosiven Stunden beenden Völkerball das Konzert mit dem Rammstein Hit „Engel“, bei dem sie von einer Sängerin unterstützt werden. Als sich der Saal nach dem Konzert so langsam leert, haben alle noch einen schönen Ohrwurm und auf dem Weg nach Hause einen wunderbaren Abend im Gedächtnis. Bis zum nächsten Mal, wenn es wieder heißt „Feuer frei“ mit Völkerball.

Völkerball im Web: Homepage / Facebook

Alle Bilder vom Konzert gibt es hier: