BETONTOD – 1000x Live (CD-Review)

BETONTOD

BETONTOD haben schon einige Jährchen Bühnengeschichte auf dem Buckel und so kam es, dass am 17.12.2016 das 1000. Konzert gespielt wurde. In der Düsseldorfer Mitsubishi Electric Halle gaben sich die Ruhrpottrocker zusammen mit Schmutzki und Mr. Irsish Bastard die Ehre. Es wurde zur größten Party der Bandgeschichte geladen und sie kamen alle! Aus allen Ecken der Republik reisten die Fans an, um dieses Spektakel miterleben zu dürfen. Für alle, die nicht dabei sein konnten, oder nochmal in Erinnerungen schwel- gen wollen, wurde dieser besondere Abend auf zwei Silberlinge gepresst, die ihresgleichen suchen. Genauso grandios wie dieses Konzert war sind auch die zwei Tonträger, die diesen Abend für die Ewigkeit festhalten.

Gestartet wurde mit dem Intro des aktuellen Albums Revolution, bevor mit brachialen Klängen der Betontod Klassiker „Keine Popsongs!“ zum Besten gegeben wurde. Mit einem mitreißenden „Oooh“ startet der Song und man kann die Energie in der Halle förmlich spüren. Dieser Song ist immer noch ein klares Statement gegenüber allen Kritikern und Zweiflern. Noch immer nimmt man der Band die Anti-Mainstream Haltung vollkommen ab. Mit „Flügel aus Stahl“ wird das Album Traum von Freiheit angerissen. Live noch viel intensiver und druckvoller als in der Originalfassung. Mit so viel Energie und Emotion wird die Aufmerksamkeit auf die gelenkt, die sie am meisten brauchen – Kinder in Kriegsge- bieten! Es folgt mit „Küss mich“ die erste Singleauskopplung vom aktuellen Album Revolution. Eine Liebeserklärung der ganz besonderen Sorte! Eine energiegeladene Mischung aus teilweise (ur)alten Klassikern und neuen Meisterwerken gepaart mit hemmungsloser Party und einer großen Portion eigener Meinung. Die Stimmung kocht über bei „Schwarzes Blut“. Wer hier keine Gänsehaut bekommt, hat irgendetwas falsch gemacht! Auch Songs wie „Nebel“, in der Originalversion eigentlich mit weiblicher Zweit- stimme, kommen live einstimmig gesungen genauso stimmungsvoll und ausdrucksstark rüber. Songs mit eigentlich traurigem Inhalt, wie zum Beispiel „Mein letzter Tag“ werden zu absolut mitreißenden Krachern und jedes „Oooh“ wird aus voller Kehle mitgegrölt. Das Ende des ersten Teils wird mit einem klassischen Punksong aus den früheren 2000ern markiert. „Freiheit in Ketten“ hat eine so glasklare Botschaft und richtet sich an alle Politiker, die ohne Verstand regieren und das Land kaputt machen. Aber auch an alle, die dies einfach so hinnehmen und nicht hinterfragen, oder über die Konsequenzen nach- denken.

Auf CD 2 geht es weiter mit „Kinder des Zorns“. Eingeleitet mit einem dramatischen Intro und einem sich langsam steigernden musikalischen Inferno. Begleitet von Publikumsrufen und dem hämmerndem Schlagzeug geht jede Strophe sofort ins Blut und ausnahmslos alle werden zu Kindern des Zorns, die mit geballter Faust und ausreichend Verstand mit gutem Beispiel vorangehen. Diese Strophe kann man gar nicht oft genug wiederholen und so macht es absolut gar nichts, das der Refrain auf über zwei Minuten ausgedehnt wird. Es folgt eine beeindruckend klare und wahrheitsgemäße Botschaft der Betontod Jungs, die zum Glück nicht aus dem Album herausgeschnitten wurde: „Wenn wir gerade schon mal dabei sind, das man ein paar Mal öfter den Verstand gebrauchen sollte, dann sollte man sich immer klar sein, das egal was diese Versuchsregierung die wir im Moment haben für eine scheiße baut, egal was unsere sogenannte Elite im Land für eine scheiße baut, das ist alles kein Grund auch nur einen Flüchtling oder einen armen Menschen, der auf der Flucht ist und nach Schutz hier in unserem Land sucht zu hassen, oder anders zu behandeln als irgendjemand anderen, den ihr mit Respekt behandeln solltet.“ Es folgt ein langes „Nazis raus“ Gebrüll aus dem Publikum, das langsam in den Klängen von „Dagegenstehen“ untergeht. Mit akustischer Gitarre perfekt arrangiert, sowohl von der Reihenfolge als auch rein musikalisch gesehen. Man kann den Punks viel vorwerfen, aber wenn sie etwas können, dann zu ihrer Meinung stehen und das egal wie viele Jahre und ganz egal was kommt. Wenn man das dann auch noch so schön verpacken kann wie Betontod, steht einer gelungenen Meinungsäußerung auf hohem Niveau nichts mehr im Wege. Bei „Traum von Freiheit“ springt der Funke schon wieder über. Man spürt die Energie, sowohl von Band als auch vom Publikum und kann gar nicht anders als sich zu bewegen. Wenn bei einem Betontod Konzert das Publikum lauthals „Aufhören“ brüllt, hat das absolut nichts mit Unlust, oder schlechter Musik zu tun, sondern das Volk verlangt nach „Glück auf“. Wir müssen aufhören weniger zu trinken, das ist jetzt die Devise und die einzige Regel, die es noch zu befolgen gibt. Ein absoluter Kracher, der vollkommen unabhängig von Politik und schlechten Nachrichten einfach nur gute Laune macht! Genauso ist es auch beim folgenden Song „Ich nehm dich mit“. Hier dürfen wir alle einmal nostalgisch werden und an Zeiten mit Bandsalat, Viva und Fußballwunder zurück denken. Nur einmal seine Augen schließen und es ist, als wäre man in der Zeit gereist. Ein geiles Gefühl! Wir kommen langsam ans Ende der zweiten CD und so auch ans Ende des Konzerts. Der Song, der auf keinem Betontod Konzert fehlen darf, ist „Viva Punk!“. Mit so viel Energie und Herzblut wird der Text in die Masse geschrien. Das Schöne ist, Betontod sind so unfassbar bodenständig und ehrlich, dass man ihnen jedes einzelne Wort abkauft. Blickt man auf mittlerweile 26 Jahre Bandgeschichte zurück, merkt man, sie meinen ernst, was sie da so singen. „Viva Punk, ein Leben lang, wir glauben immer noch daran!“ Und wir alle tun es zusammen mit ihnen. So ist es kein Wunder, dass das Publikum diese Zeilen minutenlang in die Stille schreit. Am Ende des Abends und am Ende der CD wird es zum Abschluss melancholisch und nachdenklich. „Im Himmel“ macht den Abschluss für ein absolut gelungenes 1000. Konzert, dass Gott sei Dank auf CD festgehalten wurde. Voller Gänsehaut und Tränchen in den Augen verklingen die letzten Töne und das Publikum bedankt sich mit tosendem Applaus.

Fazit: 1000x Live ist ein absolut gelungenes und stimmungsvolles Album, das einen wunderbaren Abend zusammenfasst. Jeder, der da gewesen ist, wird sich mit diesem Album an jede Sekunde erinnern können. Aber ganz egal, ob Punkfan oder nicht. Dieses Album verdient es gehört zu werden. Die Energie, die Leidenschaft, jede einzige Zeile voller Emotionen und das nicht nur an diesem einen Abend, sondern seit mittlerweile 26 Jahren und 1000 Konzerten. Nicht ohne Grund hat eine Band es geschafft mit viel Politik, viel Meinungsmache, viel Gefühl und auch guter Laune länger als zwei Jahrzehnte zu über- leben, und dass trotz der deutlichen Abschottung vom Mainstream. Fasst man das Album zusammen, muss man definitiv sagen, dass grandios abgemischt wurde. Man versteht jede Zeile glasklar, hört aber auch das Publikum, ohne aber das der Gesang oder die Musik überlagert wurden. Auch die Songauswahl für diesen Abend wurde grandios getroffen. Augen zumachen und jede Sekunde spüren, das ist die Intention dieses Albums, die eine ehrliche, sich selbst treu gebliebene Band eindrucksvoll rüberbringt.

 

Tracklist:

CD1

01. Intro
02. Keine Popsongs
03. Flügel aus Stahl
04. Küss mich
05. Nacht im Ghetto
06. Generation X
07. Alles
08. Schwarzes Blut
09. Feuer frei!
10. Nebel
11. 7 Schuss
12. Mein letzter Tag
13. Freiheit in Ketten

CD2

01. Kinder des Zorns
02. Dagegenstehen
03. Ihr könnt mich!
04. Halt mich
05. Traum von Freiheit
06. Glück auf
07. Ich nehme dich mit
08. Freunde
09. Viva Punk!
10. Im Himmel

Kaufen: Amazon

VÖ: 24.11.2017
Genre: Punk / Rock / Metal
Label: Arising Empire

BETONTOD im Web:

Homepage

Facebook