Spielbann – Die Ballade von der „Blutigen Rose“

Düstere Klangwelten, Geschichten finsterer Wirklichkeiten und Abgründe des menschlichen Charakters verwandeln sich in Musik und ziehen Dich in ihren Bann… Das sind SPIELBANN – Gut und böse. Lieblich und zerstörend. Geradlinig und unverkennbar. Fünf ganz individuelle Charaktere, die ihre musikalischen Vorlieben und Fähig- keiten zu einer Seltenheit in der Düsterrock- und Gothic- Szene vereint haben. Hier treffen mehrstimmige, deutschsprachige Gesänge und donnernde Gitarrenriffs auf elektronisch-orchestrale Klänge und treibende Groo- ves. Ein explosiver Cocktail, der Deine Welt aus den Fugen brechen wird. Begib Dich auf die schonungslos offenbarende Reise in die Tiefen der menschlichen Seele… (Quelle: Spielbann). Besser kann man es nicht formulieren. Seit 17 Jahren nun schon wabert der düstere Sound der Saarbrückener / Saarländer nun schon durch unsere Lande und begeistert ihre stetig wachsende Fangemeinde. Zuletzt berichteten wir über das 3. Album „In Gedenken“, welches 2015 erschien.

Jetzt erschien am 13.01.2017 endlich Album Nummero 4 mit dem wunderschönen Namen Die Ballade von der „Blutigen Rose“, mit einem wunderschönen Cover versehen. 13 brandneue Tracks liegen uns hier vor, wie die klingen, erfahrt Ihr jetzt: „Hier kommt dein Tag (es war keinmal)“ feat. ASP eröffnet das Spektakel schon mal sehr genial. Bombastischer Düsterrock, ein herrlicher Gesangscocktail gemixt von Seb und Nic, gegen Ende ein top Beitrag von Meister Spreng, toller Text, tolle Simmung, Schnelligkeit. Spielbann sind mächtig zurück! Etwas derber wird es mit der „Unschönheit“. Spielbann zeigen neue Stärken, indem sie düsteren Electro in ihren bitter- bösen Düsterrock packen. Dadurch entsteht eine tiefschwarze Perle, die einfach nur knallt! Erster Favorit mit einer tollen Message! Es geht nämlich darum, dass Aussehen nicht alles ist. Die tolle Optik lenkt gerne davon ab, dass man eigentlich sehr hässlich ist. Ihr wisst, wie das aufzufassen ist. Danke dafür Spielbann! Auf einer ähn- lichen Ebene arbeitet auch das dun- kel-romantische „Der volle Mond steht überm Wald“. Die Perle gehört im Großen und Ganzen Nic, die mit ihrer wunder- schönen Stimme einfach immer zu verzaubern weiß. Seb singt im Refrain mit. Worum es geht, wird schnell klar und die Werwolf-Thematik wissen Spielbann einfach magisch umzusetzen. Düstere Elektronik, bittersüße Klassik, donnernder Düsterrock, schleichende geheimnisvolle Atmosphäre, düsterer königlicher Glanz. Das ist „Wo sie warten“. In diesem wohligen Ge- wand laufen Nic und Seb zu Höchstleistungen auf. Sie haben jeweils Solo-Parts mit ab- wechselnden Stimmungen, den Refrain übernehmen sie gemeinsam. So klingen Märchen in der Szene – zumindest klangen sie mal so. Epischen Düsterrock findet man auch über das oft besungene „Herz der Finsternis“. Seb erzählt eingängig und bittersüß von einer Existenz, die völlig frei von Emotionen ist. Es ist nämlich das Herz des besungenen Ichs, das da in der Finsternis ruht. Wie genau die Geschichte abläuft und wie sie ausgeht, das erfahrt Ihr, wenn Ihr Euch diese beeindruckende Inszenierung anhört. Ein tieftrauriges Klavier-Cello-Stück leitet „Heiße Asche“ ein. Drums kommen dazu und es steigert sich zu geballtem, tief gehenden, herzzerreißendem Düsterrock, der durch seine Instrumentierung einen Hang zur Klassik und zur Oper oder zu einem Theaterstück beweist. Einfach nur toll! Nach diesem Goldstück bleibt der Electro-Düsterrock-Granate „Tanz, Königin, tanz“ nur eins: zum Tanz aufzufordern! Die böse Königin von Schneewittchen könnte hier durchaus Thema sein, aber es richtet sich letztendlich gegen jede Schreckensherrschaft. Hier dürft Ihr mal ordentlich eskalieren und zu den Klängen der Gerechtigkeit tanzen! Nach diesem Tanzflächen-Burner wird es wieder sanfter, schöner, tief berührend, elegisch, balladesk. Und dennoch sehr bombastisch dröh- nend durch den ordentlichen Düsterrock. „Dorothea“ wird hier sehr geehrt. So wie es klingt, scheint sie eine tolle Frau gewesen zu sein. Wie man es aber nur zu gut von Bestie Mensch bekannt ist: auch sie wurde gebrochen. Es könnte durchaus eine Story über die Hexen- verfolgung sein. Besonders hier wird klar, wie nahe Spielbann ASP sind. Ich meine sogar, Meister Spreng macht hier mit. Aber Ähnlichkeit hin oder her: Spielbann sind einfach eine Wucht! „Meerjung- frauenbeine“ kündigt bereits in den ersten Sekunden an, dass es bitter und tieftraurig wird. Sobald Nic singt, bestätigt sich das. Wenn ich mich nicht irre, dürfte es hier um die „kleine Meerjungfrau“ gehen. So hat man die Geschichte aber noch nie gehört. Dieses Lied ist nicht nur ein Lied – DAS ist Theater-tüchtig! „Die Ballade von der „Blutigen Rose“ beendet die regu- lären Tracks. Und das mit einer Wucht, die einfach das schwarze Herz so extrem hoch schlagen lässt, dass es zerspringen könnte! Das Herz- und Titelstück erklärt den Namen und was der Fünfer mit seinem vierten Meister- werk will! Eine Geschichte, die Spiel- bann würdig ist! Es folgt die Orchester Version zu „Heiße Asche“ und ich sage Euch: wenn das zu einem Lied passt, dann zu diesem! Ich finde die Version nicht nur verdammt gut gelungen, sondern auch dem Kontext mehr entgegen kommend. Hierfür gibt es den oberfetten Daumen! Diesem Epos folgen zwei Varianten von „Der volle Mond steht überm Wald“. Die erste ist die Akustik-Version, die Spielbann alleine machen. Wenn sie es nicht auch sonst unter Beweis stellen, zeigen die Saarbrückener / Saarländer hier auch dem letzten Zweifler, was sie drauf haben und dass sie höchst talentierte Musiker sind. Die zweite zelebrieren sie gemeinsam mit ASP, ebenfalls akustisch. Auch sehr gut gemacht, die beiden Bands müssen einfach so oft es geht zusammen arbeiten. Der Meister selbst übernimmt hier sogar hauptsächlich den Gesang. Toller Ausklang!

Fazit: Viel zu sagen bleibt mir eigentlich nicht mehr. Ich habe ja bereits alles gesagt. Spielbann zeigen wenigstens noch, was schwarze Musik ist! Ihre neue Platte weiß nicht nur zu be- geistern – es ist eine neue Liebe! Neue Elemente fließen ein, die Sänger liefern Höchst- leistungen, ihre Musiker formen gigantische Soundlandschaften, sie zimmern gar ganze Theaterstücke – was will man mehr! Die Fans werden ausrasten vor Freude! Damit ende ich, bedanke mich herzlichst bei Spielbann und Euch, sage bis bald und stay tuned! Euer Krähen- könig

Tracklist:

01. Hier kommt dein Tag (Es war keinmal)
02. Unschönheit
03. Der volle Mond steht überm Wald
04. Wo sie warten
05. Herz der Finsternis
06. Heiße Asche
07. Tanz, König, tanz
08. Dorothea
09. Meerjungfrauenbeine
10. Die Ballade von der „Blutigen Rose“
11. Heiße Asche (Orchester Version)
12. Der volle Mond steht überm Wald (Akustik)
13. Der volle Mond steht überm Wald (Akustik feat. Asp)

Bestellen: Amazon

Vö: 13.01.2017
Genre: Düsterrock, Gothic
Label: Trisol

Spielbann im Web:

Homepage

Facebook