Schwarzer Engel · Imperium II-Titania (CD-Review)

SEcoverHeute geht es um Schwarzer Engel, das Dark Metal-Industrial-Symphonic Metal-Projekt von Dave Jason, 2007 gegründet. Inspiriert haben soll ihn ein Traum, als ein „überdimensionaler und bedrohlicher Engel über eine Art verlassenes Schlachtfeld“ geflogen sei. Da es von Anfang an nur als Soloprojekt gedacht war, sind die restlichen „Mitglieder“ nur Sessionmusiker. 2010 folgte der Vertrag bei der Trisol Music Group und das Debüt „Apokalypse“. Gaststars waren Taste (Diary Of Dreams) am Keyboard und Cellist Timon Birkhofer (Liv Kristine, In Strict Confidence). In der Mai-Ausgabe vom Orkus wurde der Engel Newcomer des Monats. Seitdem folgten 3 weitere Alben, 2 weitere EPs, Festival-Auftritte, Konzerte und der Wechsel zu Massacre Records. Im März 2016 kehrten Schwarzer Engel zur Trisol Music Group zurück und unterschrieben einen neuen Plattenvertrag. Wer wie ich schon mal auf einem Auftritt dabei war, weiß, wie die Masse dort abgeht. Zuletzt sorgte 2015 das Album „Imperium I – Im Reich der Götter“ und die EP „Götterfunken“ 2016 für Aufsehen.

Jetzt folgt der zweite Teil der „Imperium“-Reihe genannt Titania. Am 29.07.2016 erschien er, 11 brandneue Tracks sind da drauf. „Es öffnen sich die Tore…“ spricht freilich für sich, als Opener perfekt. Düster, bedrohlich, Krähenschreie, Hoffnungslosigkeit, Alptraumland. Extrem düsterer Gesang gibt den Rest dazu. Starkes Teil, geiler Start für Schwarzer Engel 2016! Perfekte Überleitung ohne Pause zu „Titania“, dem Herz- und Titelstück. Beide Lieder arbeiten quasi zusammen, gehören zusammen, sind eins. Derber Text, derbe Musik. Man bekommt ein perfektes Bild der Landschaft. Entsprechend düster weiter geht es mit dem „Vater der Vampire“. Text und Musik sind natürlich entsprechend düster, gut gemacht. „Wintertod“ ist die Party-Hymne, hier darf gesprungen und getanzt werden werden. Tolle Melodien, nette Stimmung, guter Text. „In der Halle des Bergkönigs“ geht es dark metalisch mit verstörenden verrückten Zirkus-Melodien zu. Schnell, gigantisch, geballt. In diesen Hallen muss es ordentlich zugehen! An einigen Stellen könnte aber deutlicher gesungen werden. „Weltweit“ hingegen ist eine richtig typische Schwarzer Engel Hymne mit viel Pathos und Herzblut. Richtig typische Dave-Ballade eben. Schönes Liedlein! „Himmelwärts“ geht dann an die Substanz. Gigantisch, mächtig, geballt, wunderschöne Melodien, Chöre, tiefgehend. Zweite geile Ballade und DER neue Überhit von Dave! „Versuchung“ kommt betörend verführerisch daher. Hier werden sicher einige verfallen. Guter Text, schnell, straight nach vorne. „EinMensch“ ist mein persönlicher Favorit neben „Himmelwärts“. Hört es Euch an, dann wisst Ihr auch wieso. „Abschied“ krönt perfekt den Vorabschluss. Tolle Melodien, hammer Atmosphäre, abwechslungsreich, episch. Wirklich eine echte Granate, die die Fans umhauen wird! Natürlich muss es mit „… es schließen sich die Tore“ enden. Die Demonstration von „Titania“ ist um, Cover und Texte erzählen genug darüber. Gutes Finale!

Fazit: Ein weiteres gutes Album von Dave ist da und öffnet die Pforten zur Einsicht von Titania! Eine starke Platte, die eindrucksvoll berichtet, was da so abgeht. Musikalisch echt top, gutes Cover, gesanglich sollte darauf geachtet werden, dass alles verstanden wird. Ansonsten werden die Fans sich sehr freuen, haben sich vermutlich auch schon gefreut und ich schätze, sie werden das Album mögen. Damit will ich auch enden, bedanke mich für die Aufmerksamkeit, sage bis bald und stay tuned!

Tracklist:

01. Es öffnen sich die Tore…
02. Titania
03. Vater der Vampire
04. Wintertod
05. In der Halle des Bergkönigs
06. Weltweit
07. Himmelwärts
08. Versuchung
09. EinMensch
10. Abschied
11. …es schliessen sich die Tore

Bestellen: Amazon

VÖ: 29.07.2016
Genre: Symphonic Dark Metal / Industrial / Gothic Metal
Label: Darktunes Music Group

Schwarzer Engel im Web:

Homepage

Facebook