Marsheaux – Ath.Lon (CD-Review)

Ath.Lon ReviewMarsheaux – das ist ein Synthie Pop Duo aus Thessaloniki, Griechenland bestehend aus den beiden Sängerinnen Marianthi Melitsi und Sophia Sarigiannidou. Beide singen, beide spielen Synthesizer. Beide zogen im Jahr 2000 nach Athen und gründeten die Gruppe, um ihre Vorliebe für elektronische Popmusik voranzutreiben. Der Name Marsheaux leitet sich aus den ersten beiden Silben der Namen der Bandmitglieder ab. Marsheaux erlangten mit ihrer Debütsingle, einer dunkleren Coverversion von Gershon Kingsleys „Popcorn“ nationale Beachtung in Griechenland. Die Single wurde weit- verbreitet im griechischen und kontinentaleuropäischen Rundfunk gespielt. Mit ihren zwei Remixen für das In-Vox-Duett mit Andy Bell von Erasure, „Will I Ever“, erreichten sie 2004 weitere internationale Anerkennung. Seitdem ist viel passiert und die Damen wurden immer erfolgreicher und beliebter, eine riesige treue Fanschar begleitet sie stets. 5 Alben, 5 Singles, einige Evergreens, etliche Remixe für namenhafte Künstler, Tourneen sowie gefeierte Festival-Auftritte zeugen von ihrem Erfolg. Das letzte Lebenszeichen gab es 2015 über das Album „A broken Frame“.

Am 16.06.2016 erschien nun der brandneue 6. Longplayer „Anth.Lon„. 11 brandneue Tracks sind drauf. Ungewohnt stampfend und mit dröhnenden Bässen eröffnet „Burning“. Betörend, mächtig, magisch, sympathisch. Einfach ein richtiger feiner Ohrenschmaus und Anfang für Marsheaux 2016! „Like a Movie“ ist wie aus einer anderen Zeit. Anfang der 90er hätte diese Pop-Perle entstehen können oder noch früher. Zuckersüß, wunderschön, samtweich. Erster Favorit! Ebenso verhält es sich bei dem atemberaubenden „Now you are mine“, mit 4:37 das zweitlängste Lied der Platte. Weiterer Favorit, den man einfach nur empfehlen muss! Herrliche Ballade mit tollem Text! „Sunday“ ist genau so, wie Sonntage sein müssen! Samtig weich, entspannend, erholsam. Diese Perle lädt einfach nur zum träumen und abschalten ein. Zweiter Favorit! Etwas aktiver ist dann eher wieder „Wild Heart“. Passt ja auch super zum Namen! Tanzbar, mitreißend, hammer Atnosphäre. Einfach der Sommerhit von Marsheaux! Weiterer Favorit! „Strong enough“ passt sich dem super an, es bringt sogar ne mega geile Stimmung und Motivation mit! „Safe Tonight“ erinnert einen an die Kindheit und an die Kinderdiskos damals. Richtig, richtig geil mit mega Retro-Charme, weiterer Favorit! Ich liebe es! So was hört man doch gerne, was die beiden da singen. „Mediterranean“ ist das heraus stechendste Liedlein der CD. Wirklich beeindruckend, was die beiden da zaubern! Wunderschön, samtweich, zuckersüß, hoch kitschig, einfach mediterran! Das ist Urlaub in Griechenland pur! Und diese Melodien! Ich schmelze dahin! „Let´s take a Car“ ist einfach nur sau witzig, obercool, die geile Drecksau des Albums und der perfekte Soundtrack für eine Kirmes! Anschnallen, abgehen, tanzen gehen! Was ne herrliche Ballade! „The Beginning of the End“ ist genau so traurig und herzzerreißend wie der Name es bereits verrät. Tieftraurig, melancholisch, tief treffend, packend, verzweifelt. Dennoch ist es ebenso wunderschön und man verliebt sich sofort! Zurecht das längste Stück hier! Weiterer Favorit. Dafür ist der Abschluss umso schöner und fröhlicher. „Butterflies“ passt super zu diesem Song, der noch mal richtig viel Freude und Pathos bringt. Feines Ding, tolles Ende!

Fazit: Marsheaux haben es einfach nur drauf! Es ist wirklich bemerkenswert, was die beiden Grazien da aus ihren Geräten und ihren Goldkehlchen raus holen! So viel retro, so viel Charme, so viel Liebe, so viele geile Sounds & Melodien, so tolle Stimmungen! In den 80ern und 90ern wären Marianthi und Sophia echt super aufgehoben gewesen und dass sie es schaffen, dieses Feeling in die heutige Zeit zu transportieren – das ist einfach nur mega geil!

Tracklist:

01 Burning
02 Like a Movie
03 Sunday
04 Wild Heart
05 Now you are mine
06 Strong enough
07 Safe Tonight
08 Mediterranean
09 Let’s take a Car
10 The Beginning of the End
11 Butterflies

Bestellen: Amazon

Release: 16.06.2016
Genre: Electro
Label: Undo Records

Marsheaux im Web:

Homepage

Facebook