Madame Mayhem – Now You Know (CD-Review)

Now You KnowDie in Manhattan geborene Sängerin und Songschreiberin ist eine ehrliche Rock- musikerin mit vielseitigen Einflüssen in Hinsicht auf Musik und Lebensstil. Dazu passt der Name Mayhem wohl besser als jeder andere zur „In Your Face“ Attitude der Künstlerin. Mayhems Sturm auf die Musikszene begann mit einem Chartentry auf Clear Channel´s iHeartRadio und dem Support beim Tourstart von Buckcherry. Es folgten ausverkaufte Shows kreuz und quer durch die USA sowie erfolgreiche Support- Gigs mit DORO. Auch für die Aufnahmen zu ihrem aktuellen Album „Now You Know“ ist es Madame Mayhem gelungen, eine ganze Reihe hochkarätiger Musikkollegen zu gewinnen. Als Produzent trat ebenfalls Billy Sheehan in Erscheinung, der dem Album zu einem modernen, rockigen Sound mit Anleihen im Metal und Alternative verhalf. Die so enstanden 14 Songs spiegeln die gesamte Bandbreite von Mayhems musikalischen Talent. Eingänige auf ihren Hardrock Wurzel basierende Melodien gepaart mit Madame Mayhems unver- wechselbarer Stimme.

Das Album Now You Know wird am 26.08.2016 via Metalville erscheinen. Das „Monster“ mimt den Opener. Derbe rockig, rotzfrech, bitterböse, verrucht, erotisch, hammer Stimme, düstere Stimmung. Die erste Single ist es gleichzeitig. Verdammt gute Wahl, mächtiger Opener und perfekter Start für Madame Mayhem 2016! „Perfect Nightmare“ besticht durch herrliche Melodien, eine hammer Rockröhre und eine klasse Stimmung. Der perfekte Albtraum sorgt für entzückende Männerträume! „Something Better (Now You Know)“ mimt das Herz- und Titelstück der CD und zeigt genau auf, was die Dame hier will. Fordernd, freaky, ausgeflippt, dreckiger derber Rock, perfekt zum headbangen und eskalieren! „Left For Dead“ ist eine weitere Single und ein absoluter Anhörtipp, ich liebe es, ganz klar ein Favorit! Ruhig, eingängig, trotzdem gewaltig, leicht dramatisch. Also eine echte Perle! Orientalisch deftig wird es mit „Witchcraft“. Getreu dem Namen wird es hier mystisch und magisch. Also lasst Euch verzaubern! „Under The Microscope“ verhält sich genau so. „More Than Misery“ ist eine richtig typische Südstaaten-Rocknummer, die einfach nur derbe Freude bereitet und zu der man feiern möchte. Alternative Melancholic Summer Rock gibt es mit „Better Days“, einem Lied, das nach Urlaub schreit. Am Strand würde ich mir das zu gerne mal anhören, passt sicher prima! „After 2AM“ passt nicht direkt zum Namen, dafür sind die Musiker noch viel zu aktiv. Eindeutig Partytiere und Nachtmenschen! Abgesehen davon gutes Liedlein. „Nothing To Lose“ dient eher zur Motivation und regt dazu an, nicht alles gleich fallen zu lassen. Top, Daumen hoch dafür! Verwegen geht es beim „Sacrifice“ zu. „Pain“ ist mit 4:45 das längste Stück und entpuppt sich als elegische, eingängige, bewegende Ballade. Sehr empfehlenswert! „Can´t Stand“ rockt einfach nur kräftig und macht Euch Feuer unterm Arsch, hier muss also rumgehüpft werden! „Anyone Who Had A Heart“ sticht am allermeisten heraus. Abwechselnde Gesangsspielereien, Klassik, Rockröhre, sanfte Klänge, Bombast, Tiefgang, Dramatik. Ein richtig fettes Feuerwerk quasi, was das Ende der Platte einfach nur perfekt abrundet!

Fazit: Für den Nachfolger zum Debüt, welches 2012 erschien, echt ein starkes Werk! Hier hört man so viele unterschiedliche Stimmungen, Atmosphären und Rock-Stile, dass es eine wahre Freude wird. Als kleine Schwester von Marilyn Manson fegt Madame Mayhem hier mit einer Wahnsinns-Stimme in alter Lacuna Coil-Manier durch die Boxen und bringt so viel Abwechslung ebenso wie Stimmfarben mit, dass man nicht genau sagen kann, was hier genau passiert. Aber es ist ein gutes Album, jedem Rock-Fan sei gesagt, er möge hier mal reinhören. Für die Dame und die Musik lohnt es sich. Damit ende ich, bedanke mich für die Aufmerksamkeit, sage biss bald und stay tuned!

Tracklist:

01. Monster
02. Perfect Nightmare
03. Something Better (Now You Know)
04. Left For Dead
05. Witchcraft
06. More Than Misery
07. Better Days
08. After 2AM
09. Nothing To Lose
10. Under The Microscope
11. Sacrifice
12. Pain
13. Can ’t Stand
14. Anyone Who Had A Heart

Bestellen: Amazon

VÖ: 26.08.2016
Genre: Alternative Rock
Label: Metalville

Madame Mayhem im Web:

Homepage

Facebook