Maat – Monuments Will Enslave (CD-Review)

MaatMAAT sind eine Berliner Death Metal Band, die sich 2009 formierte. Der Gitarrist Franko „Scaradeus“ und der ehemalige Gitarrist Felix gründeten sie. Im Mai 2010 kam Schlagzeuger Hendrik „Tempest“ Wodynski dazu, ehe Sänger Kris „Thut“ und der ehemalige Bassist Friedel die Besetzung komplet- tierten. Nach den ersten Proben entstand die Debüt-EP „Born in Sand“, die 4 Lieder enthielt und Ende Oktober 2010 erschien. Nach mehreren Auf- tritten traten Friedel und Felix aus. Seitdem sind Nöel „Horus“ No-L und Christoph „Morguloth“ an Bass und Gitarre dabei. Vorher besetzte noch Alex den Gitarristen-Posten. Nach weiteren Auftritten entstand dann endlich das Debüt-Album „As we create the Hope from above“, welches 2014 veröffentlicht wurde. Ihren Stil be- zeichnen die Jungs als Mischung aus technisch anspruchsvollem Death Metal der polnischen Schule und Nile. Nile, Behemoth und ägyptische Mythologie inspirierten sie dazu.

Am 03.03.2017 folgt nun endlich der Nachfolger Monuments Will Enslave. Wie dieser ausgefallen ist, erfahrt Ihr jetzt. „March for a Dying God“ legt da auch schon gut vor und setzt den Album-Namen gleich mal perfekt um. Derbes Death Metal Geschrupp, ägyptische Eleganz, Aufruhr, Revolution, ordentliches Gefauche von Kris. Also ein richtig fetter Opener! „The divine Slaughtering of Mankind“ legt da auch super nach. Ein wahres Abgeschlachte findet hier auch statt und bringt die totale Finsternis. Da begibt man sich gerne auf den Opferstein. So muss die Stimmung dort auch gewesen sein. „Imhotep – Thy Architect“ ist dem hohen Würdenträger unter König Djoser in der 3. Dynastie um 2700 v. Chr. gewidmet. Er gilt als der erste große Baumeister im Alten Ägypten. Er hätte sich über das Lied sicher sehr gefreut! „Defeating Gods“ berichtet wie der Name schon verrät über den Niedergang der Götter. Dementsprechend deftig, düster und befreiend klingt es auch. Die absolute Dunkel- heit folgt dann über „Funeral Eulogy“. Majestätisch, ägyptisch, dunkel glänzend, geheimnis- voll, mystisch, dennoch derb. Absoluter Favorit! „The Path“ verinnerlicht wenn ich das richtig verstanden habe das Ägyptische Totenbuch. Der ägyptische Glaube an das Fortbestehen nach dem Ableben. Ist in jedem Fall eine sehr spannende Nummer, hört sie Euch mal an! „Dissolved into Dust“ möge in dem Fall dann quasi darauf aufbauen. Wobei der Titel natürlich Raum für Interpretation lässt, gerade auch im Hinblick auf den Albumnamen. Ich liebe so was ja abgöttisch! „Fear of the Unknown“ könnte das Album nicht besser reprä- sentieren! Der Name alleine verinnerlicht ja schon die ganze Thematik. Alle werden immer das Unbekannte, Fremdartige, Andersartige fürchten. Maat setzen das mit derbstem Gekeife und Death Metal um. Weiterer Favorit! „The Rise“ ist ein kleines, schönes Zwischenspiel. Kurz, knackig, dennoch gewaltig und sehr geil gemacht. Und es leitet perfekt in „Spread my Word“ ein. „Verbreitet mein Wort“. Alleine dieses Statement verinnerlicht alles, um das es hier geht. Dadurch ist es auch das härteste, was Euch hier geboten wird. Kris intoniert das natürlich eingängigst und brutal. „End this Empire“ bedarf keiner großen Worte. Die Message sagt alles und die Jungs reißen die Königreiche, die Reiche ebenso wie die Obersten einfach brutal nieder. So ein Track gehört an´s Ende einer solchen CD!

Fazit: Viel muss ich nicht mehr sagen. Die Berliner machen genau das, was Death Metal ausmacht. Starke Thematiken, Dunkelheit, absolute Härte, Abrechnung, Hass, Auflehnung, Revolution. Und all dem liegt dieser feine ägyptische Glanz inne. Diese Mystik, das Geheimnis- volle, alles was Ägypten ausmacht / oder ausgemacht hat. Technisch auch super gemacht, die Jungs verstehen ihr Handwerk. Also ne richtig starke Death Metal Platte, die den Fans dieses Genres zusprechen wird. Damit ende ich, bedanke mich herzlich bei Maat und Euch, sage bis bald, hail to the metal und stay tuned! Euer Krähenkönig

Tracklist:

01. March for a Dying God
02. The Divine Slaughtering of Mankind
03. Imhotep – Thy Architect
04. Defeating Gods
05. Funeral Eulogy
06. The Path
07. Dissolved into Dust
08. Fear of the Unknown
09. The Rise
10. Spread My Word
11. End this Empire

Bestellen:

VÖ: 03.03.2017
Genre: Egyptian Death Metal
Label: Aural Attack Productions

Maat im Web:

Homepage

Facebook