INTENT:OUTTAKE – About Halos (CD-Review)

AboutHalosReviewEs ist immer wieder schön, über den „Nachwuchs“ der schwarzen Bands berichten zu dürfen. Heute geht es um Intent: Outtake, einer meiner absoluten Lieblinge der „Neuen“. Es ist eine Dark Electro Band aus Leipzig und wurde 2011 von Andreas Entgleitner in Saarbrücken gegründet. Erstmalig hören ließ er von sich über Remixe für diverse Electro- und Synthpop-Acts. Zuallererst veröffentlicht wurde ein Remix für Glenn Love, der im November 2011 auf dessen Album „Delusion of Reprieve“ erschien. Im Herbst 2013 begann eine Zusammenarbeit mit dem Songwriter und Sänger Bastian Polak, der mit seinem Solo-Projekt Septron schon fleißig gewesen war. Eigentlich war ihre Zusammenarbeit als eigenes Projekt gedacht, doch das WGT bot 2014 einen Auftritt an, woraufhin beide entschieden, Intent: Outtake zusammen fortzuführen. So wurde Bastian im März 2014 offizielles zweites Band-Mitglied. Der Auftritt und damit das erste bandeigenene Lebenszeichen folgten am 08.06.2014 beim Auftritt im Rahmen des WGT in Leipzig. Danach wurde mit Hochdruck an der Fertigstellung des ersten Albums gearbeitet. Am 16.01.2015 erschien ihr Debüt „Wake up Call“. Das Album wurde in den höchsten Tönen gelobt und war sehr erfolgreich in den DAC. Im März 2015 begann zudem die Zusammenarbeit mit der Leipziger Musikerin und Künstlerin Lisa Hähnel. Liss ist Live-Member, unterstützt die Band bei Live-Konzerten und zeichnet sich fortan auch für die Umsetzung künftiger Videoclips verantwortlich. Auch die EP „Neustart“ gibt es seit September 2015.

Jetzt erscheint am 13.05. das neue Album „About Halos„. 11 brandneue Tracks sind drauf. „Equilibrium“ macht den Anfang. Es beginnt langsam, düster und gemächlich. Düsterer, eingängiger Gesang begleitet das ganze. Orientalischer Touch, wunderschöne Melodien, traurige Lyrics, zum eindringlichen Gesang kommen keifende Schreie. Ein richtig starker Opener und Anfang für die Jungs 2016! Gleichzeitig auch noch mein erster Favorit. Die Single „Neustart“ von der gleichnamigen EP darf natürlich auch nicht fehlen! Ein weiterer Favorit, der gleichzeitig Warnung und Tanzaufruf darstellt. Geiler Song und als Single eine super Wahl! Richtig extrem wird es bei „Scars of Time“. Sprechgesang, kehliges Gekeife, düster-romantischer Gesang, treibende Beats, starke Rhythmik. Das ist die EBM-Dark Electro-Bombe des Albums! Ebenso bei „Evolution“, einem weiteren Favoriten. „Im Namen des Herrn“ ist eine definitive Anklage an Religionen und ihre fanatischen Verbreiter, die im Namen ihrer Gottheit andere umbringen und wahrlich alles für ihren Glauben tun. Das ganze wird natürlich entsprechend anklagend musikalisch umgesetzt. Damit haben wir 2 weitere Favoriten! „Der Mammon“ geht in eine ähnliche Richtung. Eine verdammt geile Nummer, die ein absoluter Favorit meinerseits ist! Was für eine Hymne! Mit „Der Weg“ wird es wieder extrem eingängig und ruhiger. Eine wunderschöne, tief greifende, tief berührende, gewaltige, beeindruckende, faszinierende Düster-Ballade, die durch ihre Steigerungen erst so richtig opulent wird. Weiterer Favorit! Wo dieses Goldstück aufhört, macht „Silberstreif“ weiter. Es fällt in eine ähnliche Kategorie, unterscheidet sich aber in der Umsetzung sehr vom Lied davor. Richtig geil, geile Atmosphäre, geiler Text, weiterer Favorit! Interessanterweise enden beide Tracks sogar gleich und auf Youtube gibt es eine Live-Version davon. Ruhig, eindringlich, leicht bedrohlich, düster, genial gemacht, sau coole Melodien. So präsentiert sich „Insane“. Hier passt der elektronisch bearbeitete Gesang echt perfekt. Besonders beeindruckend präsentiert sich auch „Salt in their Wounds“. Einfach herrlich die Stimme von Bastian! Ein richtig geiles Opus! So folgt auch nun leider schon das letzte Lied „To Infinity“. Das beginnt mit einem richtig geilen Klavierspiel, was zwar hier elektronisch ist, das macht es aber nicht schlechter. Bastian passt seinen Gesang richtig geil an und beschert dem Hörer wohlige Schauer. Klassisch, tausende Liter Herzblut, tief berührend, zum dahinschmelzen schön. Eine kleine Steigerung folgt durch gewaltige eingebaute Trommelsounds, die wie Paukenschläge klingen. Welch ein Monument, welch geniales Kleinod, mit dem die Jungs das Album beenden!


Fazit:
Was für eine verdammt geile, geniale Scheibe! Intent: Outtake schaffen es erneut, sich zu steigern und legen ein richtig starkes Werk vor! Abwechslungsreich, starke Worte, Anklagen, Dunkelheit, Hoffnungslosigkeit, Wahnsinn, Hass, wechselhafter Gesang, wundervolle Elektronik, geile Beats, monumentale Balladen. Hier wird ein richtig gewaltiges Dark Electro Album vorlegt, das nur so strotzt vor Stärke und Schönheit. Ein richtig fettes Dankeschön an die Jungs! Fans dieses Genres werden sich hier pudelwohl fühlen, Andreas und Bastian habens einfach drauf!

Tracklist:

01.Equilibrium
02.Neustart
03.Scars Of Time
04.Im Namen des Herrn
05.Der Weg
06.Silberstreif
07.Der Mammon
08.Insane
09.Evolution
10.Salt In Their Wounds
11.To Infinity

Album bestellen: POPoNAUT

VÖ: 13.05.2016
Genre: Dark Electro
Label: Sonic-X

INTENT:OUTTAKE im Web:

Homepage

Facebook