Heimataerde – Aerdenbrand (CD-Review)

Unbenannt-1Heimataerde, ist eine deutsche Medieval-Electro-Band, die 2004 von Sänger DJ Ash gegründet wurde. Er und seine Mitstreiter kombinieren Dark Electro und EBM mit mittelalterlichen Instrumenten, Themen (die sich auch auf die Neuzeit beziehen lassen) und Outfits. Ursprünglich als Studio-Projekt geplant, veröffentlichte er im selben Jahr die EP „Ich hab die Nacht getraeumet“ über Infacted Recordings und 2005 den Album-Erstling „Gotteskrieger“. Obwohl Live- Auftritte abgelehnt wurden, da die Musik im Vordergrund stehen sollte, hatte Heimata- erde 2007 den ersten Gig auf dem WGT 2007. Dem sollten mehrere Konzerte und Festival-Gigs folgen, was die Jungs zu einem gerne gesehenen Live-Garanten machte. 5 weitere Alben („Gottgleich“ folgte 2012 als Digipack inklusive Hörbuch mit Alexander „Lex“ Wohnhaas von Megaherz als Sprecher) und 7 weitere EP´s wurden zusätzlich veröffentlicht. Seit 2014 passiert das über Out of Line. Inhaltlich erzählt DJ Ash seit den Anfängen über den Ritter Ashlar von Megalon, den er auch verkörpert.

Nachdem das letzte Album „Kaltwaerts“ schon 2 Jahre zurück liegt und zuletzt die EP „Hick Hack Hackebeil“ für Begeisterung sorgte, folgt nun endlich der siebte Longplayer namens Aerdenbrand. Am 30.09.2016 erblickt er das Licht der Welt, 12 brandneue Tracks sind drauf. „Ein Flammenmeer“ leitet einem Inferno gleich in die neue Platte ein. Ein düsterer Sprecher, epische Chor-Gesänge, epische Elektronik, wundervolle atemberaubende Atmosphäre. Der Erzähler macht schnell klar, worum es hier geht. Ein monumentaler Einstieg und der perfekte Start für die Heimataerde 2016! Sobald der Gesang einsetzt, weiß man, dass es Ash höchstverselbstlich ist. Feinste Elektronik, noch feinere Mittelalter-Elemente, himmlisch berührender Gesang – so präsentiert sich Herz- und Titelstück „Aerdenbrand“. Ash und seine Kumpanen machen deutlich, wie die Platte zu ihrem Namen kam und was sie wollen. „Fühl die Zeit“ sorgt für fette Gänsehaut und eine riesen Überraschung: Gast-Ritter Joachim Witt lässt hier von sich als vokalen Beistand hören. Feine Electro- und Mittelalter-Elemente begleiten sie und zaubern eine feine kleine Ballade. „Und wenn ich sag“ kommt elektronisch rockig rüber mit feinem Dudelsack, der sich aber eher zurück hält und wirkt im Gesamten sehr nachdenklich melancholisch. „Veritas Domini“ ist ein kleines, kurzes, sehr feines Instrumental, das dennoch sehr gewaltig wirkt. Große Instrumentierung, Chöre, ein Sprecher spricht immer wieder diese beiden Worte. Sehr episch! „Die Erde verdreht sich“ zeigt wieder die schroffe böse Seite von Heimataerde. Deftige Gitarre, stampfender EBM, Verzweiflung, Anklage, Dramatik. Sehr aktuell dieses Lied mit sehr viel wahren Worten! „Hoch hinaus“ passt sich dem super an und legt noch paar Schippen oben drauf. Hier findet eine herrliche musikalische Ver- einigung aller Stile statt. Eines der deftigsten Lieder ist „Eintausend Mal“. Das ist typisch Heimataerde – mehr muss ich da nicht sagen, hört einfach rein! „Folge mir“ ist auch eines der deftigeren Stücke. Schnell, gewaltig, brutal, orientalisch ägyptisch, fordernd, geballt. Einfach nur derbe fett! „Hick hack Hackebeil“ ist natürlich auch vertreten. Als Kinderlied wirkend, ist es eher eine bitterböse wahre Anklage gegen Religionen. Entsprechend brutal ist es natürlich auch durch die Lyrics. Einer meiner absoluten Favoriten! Kinder sind auch zu hören. „Dein Herz“ ist eine Ballade, wie sie nur von Heimataerde kommen kann. Fette Elektronik, elfengleiche Frauenstimme, treffende Lyrics, eine Melodie die sich einbrennt, klagende Atmosphäre. „Freiheit“ klingt nach Aufmarsch. Nach Veränderung. Nach Aufbruch und Neuanfang. Herrliche Mittelalter-Melodien, lustige Schlager-Atmosphäre (was hier und bei Heimataerde vollkommen ok is und passt), berührend, tief treffend, herzlich, hymnisch, brennt sich ein. Ein überraschendes, aber tolles Ende einer solchen Überplatte!

Fazit: Heimataerde sind eine Wucht und eine wahre Macht! Egal, was sie machen und wie sie es machen – es knallt und gefällt! Sie sind dies mal sehr einfühlsam und wirken auf den ersten Blick teilweise romantisch und zart – das trügt aber! Themen, die sich auf die jetzige Zeit beziehen lassen und einem direkt in die Fresse treten. Mehrdeutige Aussagen, die den Hörer da treffen, wo sie treffen sollen. Eine Zusammenarbeit mit Joachim Witt! Das Ende bringt ein neues Element, was für den einen oder anderen sicher befremdlich wirkt. Aber es ist ein starkes Lied, das Euch begeistern wird. Und ich bin schon gespannt auf das Konzert am 21.10.2016 im Bunker Dresden (Support: Mystigma), wird sicher eine Wucht! Damit ende ich, bedanke mich bei Heimataerde und Euch, sage bis bald und stay tuned! Euer Krähenkönig

Tracklist:

01 Ein Flammenmeer
02 Aerdenbrand
03 Fühl die Zeit
04 Und wenn ich sag
05 Veritas Domini
06 Die Erde verdreht sich
07 Hoch hinaus
08 Eintausend Mal
09 Folge mir
10 Hick Hack Hackebeil
11 Dein Herz
12 Freiheit

Bestellen: Amazon / POPoNAUT

VÖ: 30.09.2016
Genre: Electro/Medival/Rock
Label: Out of Line

Heimataerde im Web:

Homepage

Facebook