Extramensch – II (CD-Review)

Vor genau 5 Jahren veröffentlichten EXTRAMENSCH ihr Debütalbum und wurden als die neuen Helden der Meta Lyric gefeiert. Nach Ausstieg des Sängers wurde es wieder ruhig um EXTRAMENSCH und es schien keine Fortsetzung zu geben… 2017 sind sie wieder da, mit neuem Sänger, neuer Sprache, neuer Message und neuer Kraft! Damals wollten die Mitglieder anonym bleiben, diesmal gibt es Namen: Andi W. (Bassist bei Megalomaniax, Megavier, Motörblock) holte sich Sänger Dave (A Pale Moon) in´s Boot. Schnell wurde man sich einig, in welche Richtung man gehen wollte und verfeinerte den intelligent arrangierten „Darkrocksound“ mit gekonnt akzentuierten Drums, gespielt von Martin Dog Kessler (H-Blockx, Westbam, Abwärts, Ich+Ich) und Roland Jacobs (Requiem, Mud Puppy, B-Promi) melodisch filigranem Gitarrenspiel. Zusammen schuf man eine unver- wechselbar charakteristische Mischung aus Rock / Metal / Gothic und Elektronik. Musikalisch klingt dies wie ein Darkrock-Gewitter mit detaillierten Elektroeinflüssen.Textlich bereist Dave auf melancholisch sarkastische Weise Zwischen-Menschliches, singt größtenteils auf Englisch und hält dem geneigten Zuhörer gelegentlich den Spiegel vor. (Quelle: Pressetext)

Am 17.01.2017 erschien nun das Zweitwerk II. Wie die 9 brandneuen Tracks nun genau klingen, das erfahrt Ihr jetzt: Es beginnt schon sehr düster-elektronisch mit „Labyrinth“. Verzweigte Elektronik, feine Rock-Elemente, beeindruckender gefühlvoller Gesang, fetter Metal. All das vereint dieses Labyrinth und man verliert sich gerne darin! „Matter of the Heart“ ist feinster Darkrock mit feinen Metal-Sounds. Der Gesang beeindruckt über alle Maßen, es wirkt nach Old School und klingt doch frisch. Tolles Lied und die erste Aus- kopplung! „Numb“ ist die perfekte Verschmelzung von Metal und Elektronik mit ver- zweifeltem aber druckvollem Gesang. Geht gut ab mit guten Lyrics im Gepäck! Leichte orientalische Einflüsse lassen sich auch feststellen. Mit „Geschichte schreiben“ kommt das erste deutsche Lied daher. Düster, klanggewaltig, toller Text, schneller Gesang, elegisch, eingängig, überwältigend. Feines Liedlein und erster Favorit! „Towards tomorrow“ ist das Brett der CD. Fetter Rhythmus, himmlische Sounds, allerfeinste Melodien, wechselt zwischen dröhnend und himmlisch weich, der Gesang ist extrem und gleichzeitig extrem eingängig gefühlvoll. Alleroberster Favorit! Extrem eingängig, melancholisch, deep wird es hingegen bei „Alive“. Besonders hier beweist der Extramensch, was er alles kann. Die Perle hätte vor 20 Jahren schon entstehen können. Einfach top! Elegisch melancholisch packenden Rock mit dem allerfeinsten Gesang beschert uns „Amok“. Toll gemacht, geile Atmosphäre, super Stimmungen, weiterer Favorit! „Transzendenz“ ist ein Meisterwerk für sich. So richtig er- fassen kann man es nicht. Wie die Thematik an sich auch. Aber es ist ein tolles Goldstück, das ich nur empfehlen kann. „Whorehouse“ ist natürlich dann die Sahne auf dem köstlichen Eis. Langsam und spannend baut es sich auf. Interessante Klang-Szenarien spielen sich im Hintergrund ab, ein feines Gitarrenspiel, verzerrte Elektronik, ein verrückter Geiger, plötzlich einsetzende Drums, fette Soli, Gänsehaut-Gruselfaktor, elegischster Darkrock vom Feinsten. Und das alles in einem Lied. Dieses Teil hat verdient 10:00 Minuten bekommen! Als Finallied auch super gewählt. Sehr beeindruckend dieses Szenario!

Fazit: Extramensch sind und bleiben einzigartig! Es ist wirklich erstaunlich, was dieses starke Projekt alles aus seinem Hut zaubern kann! Dass hier nur Profis am Werk sind, hört man und die einzelnen Musiker sind Meister auf ihrem Gebiet! Empfehlen kann ich es jedem, hier mal beide Ohren zu riskieren. Es lohnt sich derbe und Ihr werdet sehen: die Jungs verzaubern Euch! Damit ende ich, bedanke mich herzlichst bei Extramensch und Euch, sage bis bald und stay tuned! Euer Krähenkönig

Tracklist:

01 Labyrinth
02 Matter of the Heart
03 Numb
04 Geschichte schreiben
05 Towards Tomorrow
06 Alive
07 Amok
08 Transzendenz
09 Whorehouse

Bestellen: Amazon

VÖ: 17.01.2017
Genre: Darkrock
Label: Danse Macabre

Extramensch im Web:

Homepage

Facebook