Emil Bulls – XX (CD-Review)

Die Emil Bulls melden sich endlich wieder zurück! Seit 20 Jahren ist der Münchner Fünfer um Christoph „Christ“ von Freydorf nun schon mit seinem Nu Metal, Stoner Rock, Crossover, Alternative Metal unterwegs und begeistert die Massen. 12 Alben, eine Best of, eine EP, unzählige Singles & Hits, 2 DVDs, riesige Tourneen, Fanscharen, umjubelte Konzerte und Festival-Gigs. Die Jungs haben echt alles erreicht, was man erreichen kann! Im bereits 21. Jahr darf man das schon mal lobend erwähnen.

Jetzt escheint am 29.01.16 ein kleines besonderes Geschenk an die Fans mit „XX„. Darauf veröffentlichen die Jungs 15 Songs, die besonders bearbeitet wurden. Um mir das bei jedem einzelnen Song zu ersparen, erwähne ich bereits hier, dass alle Stücke in einer sogenannten „Candlelight Version“ vertont werden. Den Anfang macht „Here comes the Fire“, hier extrem runter geschraubt, wunderschöne Melodien, Christoph zeigt fett Gefühl, der Song ist richtig langsam und gefühlvoll. Geiler Start! Wurde bereits sogar vorveröffentlicht. Die zweite Single-Auskopplung „The Jaws of Oblivion“ schließt sich nahtlos an. Romantisch, Akustikrock, gefühlvoll, tausende Liter Herzblut, richtig schön! „The Way of the Warrior“ ist zwar etwas eindringlicher und straighter wie es zum Thema passt, dennoch ist es natürlich extrem sanfter als das Original. Absolut überromantisch ist dann der „Hearteater“, der selbst das eisigste Herz schmelzen muss! Was n schöner Kitsch! „The most evil Spell“ klingt hier ganz besonders anders, hat mit dem Original absolut nix mehr zu tun! Hier wird es richtig orchestral und klassisch. Einen Song wie diesen mal so zu hören, ist schon etwas sehr besonderes! Da macht auch „Close to the Wind“ keinen Unterschied, der Song führt das herrlich weiter. Die Riffs sind absolut himmlisch, wahrlich göttlich! So möchte man am Meer stehen, dieses Lied im Ohr. Das ist Leben! Etwas melancholischer wird es danach mit „Worlds apart“, das Herz wird direkt in Beschlag genommen! Eine Perle, die richtig in Herzblut ertrinkt und nach Sehnsucht schreit! Da macht „Gone Baby gone“ und besonders „Dear Sadness“, das zweitlängste Stück der Patte, keinen Unterschied. Hier wird die Kammer-Orchestral-Rock-Klassik-Musik besonders deutlich. Gesteigert wird das nur beim längsten Stück der Platte „Dancing in the Moonlight“. Romantik und Kitsch bis zum Erbrechen! Hier wird gesülzt und geschmalzt, dass einem das Herz in Sturzbächen zerfließt! Etwas fröhlicher wird es dann eher mit „Nothing in this World“, ein Lied, das Frieden bringt. Wenn auch die Lyrics etwas hoffnungslos sind. Dafür ist „Not Tonight Josephine“ umso wuchtiger und etwas düster angehaucht ebenso wie geheimnsvoll. Klingt sehr interessant und verrucht! Etwas Lounge Rock Akustik bringt „When God was sleeping“ mit, begleitet von einem Hauch Geschwindigkeit und etwas mehr Leben. Hier schreit Christoph sogar mal wieder in alter Manier. Dieses Lied sticht definitiv raus! Ganz besonders spannend ist „Between the Devil and the deep blue Sea“, ein lebhaftes Stück Musik. Wir kommen leider zum krönenden Abschluss. „All for you“ ist das absoluteste Dankeschön an die treue Fangemeinde, das die Jungs machen konnten. Jamaika-Rock-Lounge Atmosphäre, Kitsch, Urlaubs-Feeling – was will man mehr! Besser kann die CD nicht enden!

Fazit:
Dieses Album überrascht wirklich von der ersten bis zur letzten Sekunde! Hier bleibt kein Auge trocken, kein Herz hart, keiner unbefriedigt! Wunderschön, Kitsch, Romantik, Uptempo, Orchester, Klassik, Lounge, dazu himmlische Melodien – fertig ist die Schmalzmische! Richtig schick gemacht, tolles Geschenk an die Fans, abwechslungsreich, tolle Versionen! Fettes Danke dafür, gönnt Euch die Scheibe einfach! So was einmaliges braucht man!

Tracklist:

01. Here Comes The Fire (Candlelight Version)
02. The Jaws Of Oblivion (Candlelight Version)
03. The Way Of The Warrior (Candlelight Version)
04. Hearteater (Candlelight Version)
05. The Most Evil Spell (Candlelight Version)
06. Close To The Wind (Candlelight Version)
07. Worlds Apart (Candlelight Version)
08. Nothing In This World (Candlelight Version)
09. Gone Baby Gone (Candlelight Version)
10. Not Tonight Josephine (Candlelight Version)
11. When God Was Sleeping (Candlelight Version)
12. Between The Devil And The Deep Blue Sea (Candlelight Version)
13. Dear Sadness (Candlelight Version)
14. Dancing On The Moon (Candlelight Version)
15. All For You (Candlelight Version)

Album bestellen: AFM Records Shop

VÖ: 29.01.2016
Genre: Rock/Metal/Alternative
Label: AFM Records

Emil Bulls im Web:

Homepage

Facebook