DaGeist – 40 (CD-Review)

dageist-40DaGeist, die New Wave / Cold Wave / Dark Wave / Electro-Band aus Lille (Nordfrankreich) wurde bereits im Juli 2008 gegründet, allerdings nahm das Projekt erst Anfang 2010 wirklich Form an. Zuerst war die Band hauptsächlich eine Gelegenheit, sich unter Freunden zu treffen und dem gemeinsamen Interesse an New Wave nachzugehen. Und dann wurde DaGeist geboren. Seit 2015 besteht DaGeist aus zwei Mitgliedern mit verschiedenen musika- lischen Hintergründen (Wave-Batcave-Electro) und wurde von Bands wie: Siouxie and the Banshees, The Cure, Joy Division, DM, Clan of Xymox oder Front 242 inspiriert. DaGeist tritt mit seinem Set aus zehn Songs in Frankreich und Europa auf und hat bereits mehreres Videos gedreht (Lake of Love, Trash disco, In my City). Die Band will nun durchstarten und hat fleißig an neuen Titeln fürs Debüt-Album gearbeit. Im Laufe des Jahres 2016 hat DaGeist eine Künstlerresidenz in der „Ferme d’en Haut“ in Villeneuve D’Ascq erhalten und stand auf den Bühnen von Lille, Reims, Douai, Beauvais, Gand, Liège, Termonde, Eernegem, Estaimbourg. 2017 verspricht ebenfalls großes: eine Tour in England ist für Januar geplant und die Band nimmt im April am Gothic Festival „Coalescaremonium“ in Brüssel teil. (Quelle: Danse Macabre)

Bevor die Band aber auf das neue Jahr 2017 zusteuert veröffentlichen sie erstmal am 02. Dezember 2016 ihr Debüt-Album 40, welches 8 Tracks beinhaltet, via Danse Macabre. Wie sich das alles anhört, erfahrt Ihr jetzt: Das bereits erwähnte „Lake of Love“ feat. Blank eröffnet. Cold Wave, Dark Wave, Electro, guter Beat, feine Melodien, zur Musik passender Gesang. Guter Opener, der schon mal recht gut gefällt! Die zweite bereits bekannte Nummer ist „In my City“. Das ist romantic Cold Dark Wave at its best. Erster Favorit! Mit „Stereo“ zeigen DaGeist ihre Vorbilder auf und dass sie dennoch was eigenes erschaffen können. New Electro Wave und trotzdem könnte das Lied früher entstanden sein. Gut gemacht! Da klingt „Amazing“ eher neuzeitlicher. New Electro Cold Wave würde ich das Ganze nennen. Ich liebe die Melodien und Sounds dieses Liedes und der Gesang ist perfekt gewählt. Weiterer Favorit! Weiter geht es mit „No One is innocent“. Klasse Thematik, gut umgesetzt, entzückende Sounds, große Klang-Teppiche, eingängig, bleibt im Ohr. Mit 5:52 das längste Lied der CD! „Demon´s Time“ klingt extrem hippie-mäßig und ist recht cool gemacht, aber zum Titel passt es nicht. Kleiner Minuspunkt, ansonsten taugt das Stück. Umso düsterer ist hingegen die „Trash Disco“. Düstere Vibes, Horror Punk Cold Wave, sehr empfehlenswert. Absoluter Oberfavorit! „Comon“ ist die Perle, die am meisten heraus sticht. Klasse Melodien, starke Vibes, derbe Sounds, New Electro Cold Wave, starke Atmosphäre, klasse Gesang, einprägend. Dafür, dass die CD schon wieder zu Ende ist, ein echt top Ausklang!

Fazit: DaGeist wissen durchaus zu überzeugen und sie legen echt szenewürdige Musik vor! Vor so Leuten ziehe ich den Hut, da sie heute noch solche Musik erschaffen können. Von denen werden wir sicher noch einiges hören. Auf dem Kasten haben sie genug, Gesang taugt voll, es gibt nix zu meckern (außer bei „Demon´s Time“). Kann euch allen diese Band und diese CD nur empfehlen! Es lohnt sich, ich wurde überzeugt. Damit ende ich, bedanke mich herzlichst bei DaGeist und Euch, sage bis bald und stay tuned! Euer Krähenkönig

Tracklist:

01. Lake of Love
02. In my City
03. Stereo
04. Amazing
05. No one is Innocent
06. Demon’s Time
07. Trash Disco
08. Comon

Bestellen: Amazon

VÖ: 02.12.2016
Genre: Electro New-Wave
Label: Danse Macabre

DaGeist im Web:

Facebook