Blutengel – Leitbild (CD-Review)

Endlich ist es soweit – die Wartezeit auf das neue Blutengel-Werk ist FAST vorüber! Die populärste deutsche Szene-Band um Frontmann Chris Pohl befinden sich mittlerweile im 19. Bandjahr und sind stärker denn je! Ihr erstes, eigenes Open-Air-Event im Sommer 2016, das mit rund 3000 Leuten ausverkauft war, auf dem Wasserschloss Klaffen- bach in Chemnitz kam super an, es wird immer noch an der Live-DVD dazu gebastelt. Mit den beiden Vorab-Veröffentlichungen „Complete“ (De- zember 2016) und „Unser Weg“ (Januar 2017) zum kommenden Album ließen Blutengel bereits die Herzen der Fans um einiges höher schlagen. Natürlich konnte man dadurch nur erahnen, in welche Richtung es jetzt mit den Nachfolger zu ihrem gefeierten 2015er-Albums „Omen“, welches wegen Urheberrechte unter dem Titel „Save Us“ im Juni 2016 (Platz 4 der offiziellen, deutschen Albumcharts) nochmals neu veröffentlicht wurde, gehen wird.

Am 17.02.2017 erreicht es uns nun – das „Leitbild“! Der Name deutet ja schon an, dass die Marschrichtung etwas strenger werden könnte. Wie sich das Leitbild anhört, erfahrt Ihr jetzt: Es geht monumental los mit dem 6:16 langen Epos „Welcome to your new Life“. Ein düsteres Glockenspiel, Dramatik, Klassik, Dunkelheit, gute Drums, ein düsterer Chor, alles was passiert steigert sich während der gesamten Zeit. Welch mächtiges Intro! Ich bin gespannt, ob es die Live-Shows zum neuen Album einleiten wird. So ein langes Intro hatten sie noch nie! Ab der Mitte kommt entsprechend dramatischer Gesang von Chris und Ulrike dazu. Ulrike zeigt sogar mal wieder eine brandneue Stimmfarbe, die ihr natürlich so fabelhaft steht wie alle anderen. Wahrlich übermächtig! Mit „Lebe deinen Traum“ kommt eine richtig typische BE-Nummer von Chris daher. Ermutigender Text, feinster Dark Pop, im Refrain Chris und Ulrike. Besser geht es nicht! „Waste my Time“ hingegen ist da schon etwas direkter und gerade raus formuliert. Mittelfinger-Attitüde von Chris mit härterem Gesang im Refrain. Club-tauglich und tanzbar! Das sanfte, elegische, tiefe, treffende „Wasting the Years“ ist da schon eher der sanfte Ausgleich, das sanfte Gegenstück dazu. Mit dem Herz- und Titelstück „Leitbild“ wird nicht nur die Richtung der Scheibe vorgegeben und präsen- tiert – nein, Blutengel machen straight und unmissverständlich klar, dass sie sehr unzufrieden sind aktuell. DAS ist schwarz und SO macht man seinem Ärger Luft! „Black“ ist eine weitere tanzbare Nummer und die Beiden sind wieder gemeinsam zu hören. Eine Ballade an die tollste Farbe der Welt! „Scars“ hingegen ist eine dieser herz- zerreißenden Balladen, die so tief und melancholisch sind, dass sie einen überall berühren! Richtig gut und super vorgetragen von Chris! „Unser Weg“ legt da schon wieder mehr zu an Ge- schwindigkeit, böserem Gesang und ist auch dezent derber. Genau so wie „Leitbild“ demonstriert auch dieser Track, dass Blutengel auch nicht so zufrieden sind, wenn man das so nen- nen kann. Es ist so viel mehr. Anhören ein Muss! Dann kommt endlich Ulrike mit ihrer Solo-Nummer „Immortal“ dran. Eingängig, fantastisch gesungen, feiner Text – die Frau kann einfach nix falsch machen! Zu „The Days of Justice“ muss man nichts sagen, das erklärt sich von selbst. Die Frage ist nur – wann kommen die? Einen kosmischen Anspruch darauf gibt es nicht, aber es wird sich wieder ausgleichen. Chris setzt aber darauf, dass Bestie Mensch das Ruder noch rum reißen kann. Stoppt das Böse und Grausame in Euch, das niemand braucht. Das wäre ein Anfang! Natürlich darf das gemütliche, wunderschöne, schmeichelnde „Complete“ nicht fehlen. Ein herrliches Lied, das Chris seinen Eltern widmet und ihnen damit das schönste Geschenk überhaupt macht. Wie sonst könnte man das Thema „Leitbild“ besser darstellen! Chris spricht mir direkt aus der Seele! Es ist weiterhin sein Lied und sein Text – aber jeder sollte so eine tolle Familie haben und ihr danken! „Gott – Glaube“ richtet sich an Religionen, Glaubensfragen, das religiöse Leitbild. Aber Euch sei gesagt: dieses Leitbild gibt es nicht. IHR seid es, die kämpfen müssen. Für alles, was Euch lieb und teuer ist. Danke Chris für diesen klasse Song! Ich hätte nicht gedacht, dass das geht. Aber mit Say Something präsentiert auch Chris hier eine neue Stimmfarbe. Steht ihm aber super, bitte mehr davon! „Alle Wunden“ spiegelt perfekt die aktuelle Zeit wieder. Der Mensch macht zu wenig aus seiner Zeit, die ihm gegeben ist. Aus seinen Gegebenheiten wird nix sinn- volles. „The Way you feel“ ist die Nummer, die besonders heraus sticht. Am Anfang Neuzeit-Elektronik und ver- zerrter Gesang; das Ganze wird zu einer guten Club-Nummer mit viel Gefühl und klarem, feinstem Gesang. Klasse Teil! Elektronisch bearbeiteter Gesang ala Mind.In.A.Box oder System kommt auch kurz vor. „Der Himmel brennt“ ist die perfekte Endnote für solch ein Monsterwerk! Extrem eingängig, me- lancholisch, traurig, ergreifend, tief. Auf CD 2 eröffnet „Eternal Souls“. Das ist wieder Blutengel, wie man sie kennt. Man hört Chris und Ulrike, die typisch düster-romantische Vampirstimmung, ein betörender Text. Perfekt! „I sur- round You ist eine spannende Club- Nummer, die einfach nur tief berührt und Euch entführt in die magische Welt der Blutengel. „One last Time“ gehört Ulrike alleine und mit ihrer wunder- schönen Stimme schmeichelt sie so- wohl unseren Ohren als auch unseren Herzen. „Killing Memories“ ist eine weitere dieser elegischen Balladen von Chris, von denen wir nie genug bekommen. „The Plague“ ist mit 5:57 die längste Perle von CD 2 und die absolute Club-Bombe. Gewaltig, gesellschaftskritisch, Befreiungsschlag. Es folgt eine weitere Reworked-Version vom Klassiker „Seelenschmerz“. Immer noch genau so wunderschön und herrlich vorgetragen von Ulrike. Danach nimmt sich das Pseudokrupp Project „Eternal Souls“ vor. Dadurch wird es elektronischer und club- tauglich. Super gemacht! Ost+Front nehmen sich „Leitbild“ vor, was ihnen und Blutengel auch sehr gut steht. Die Beiden verschmelzen miteinander und ergeben eine klasse Einheit. Ost+Front können das gerne öfter machen, klingt stark! Es folgt „Say Something (Batfloor Hocico Club Remix)“. Dadurch wird auch dieser Track club-tauglich, schneller und wütender. Verdammt geil gemacht von den Mexikanern! Ganz zuletzt performen Blutengel zusammen mit Helalyn Flowers „Waste my Time“. So verschmelzen auch diese beiden Bands und die Helalyn Flowers revanchieren sich für ihre Zusammenarbeit mit Chris. Prima Endlied!

Fazit: Das „Leitbild“ ist ein wahres Monster geworden! Blutengel überbieten sich mit jedem Werk selbst und legen einen weiteren Meilenstein vor. Sämtliche Leitbilder werden dar- gestellt, unterschiedliche Stimmungen finden statt, es wird Neues ausprobiert, die neuen Stimmfarben sind spitze, die Remixe sind super. Was will man mehr! Die Fans werden wieder aus dem Häuschen sein und ich empfehle Euch einfach die Deluxe Edition. Ist zwar immer etwas teurer, aber dafür bekommt ihr sehr viel geboten und es lohnt sich einfach so sehr! Damit ende ich, bedanke mich herzlichst bei Blutengel und Euch, sage bis bald und stay tuned! Euer Krähenkönig

Tracklist (Deluxe Edition):

Disk: 1

01. Welcome To Your New Life
02. Lebe Deinen Traum
03. Waste My Time
04. Leitbild
05. Black
06. Scars
07. Unser Weg
08. Immortal
09. The Days Of Justice
10. Complete
11. Gott : Glaube
12. Say Something
13. Wasting The Years
14. Alle Wunden
15. The Way You Feel
16. Der Himmel Brennt

Disk: 2

01. Eternal Souls
02. I Surround You
03. One Last Time
04. Killing Memories (Alternative)
05. The Plague
06. Seelenschmerz (Reworked)
07. Eternal Souls (Pseudokrupp Project)
08. Leitbild (Ost+Front Remix)
09. Say Something (Batfloor Hocico Club Mix)
10. Waste My Time (feat. Helalyn Flowers)

Bestellen: Amazon

Leitbild (Reguläres Album) CD >>HIER<<

Leitbild (Limitierte Box) Box-Set >>HIER<<

Leitbild (Limitierte 180g 2LP+CD) [Vinyl LP] >>HIER<<

Leitbild (Deluxe Edition) Doppel-CD >>HIER<<

VÖ: 17.02.2017
Genre: Gothic, Dark-Pop
Label: Out Of Line

Blutengel im Web:

Homepage

Facebook