Stahlmann – Bastard (CD-Review)

Stahlmann

Seit Jahren bahnen sich STAHLMANN Schritt für Schritt ihren Weg weiter nach oben. Bereits mit ihrem Debüt „Stahlmann“ im Jahr 2010 sorgte die Band für Aufsehen. Schon mit ihrem zweiten Album „Quecksilber“ gelang der Sprung in die Top 40 der Albumcharts. Seitdem hat die Band die Industrial-Klänge, treibenden Metal-Rhythmen und die intensive Gothic-Atmosphäre mit einer über- raschend ehrlichen Bodenständigkeit und textlichen Tiefe erweitert und somit die Media Control-, sowie Clubcharts 2017 praktisch schon fest gebucht. Deutschland tickt wieder silber: Am 24. Februar erschien mit „Bastard / Nichts Spricht Wahre Liebe Frei“ der erste Vorbote und Titeltrack zum neuen STAHLMANN Album „Bastard“, welches im Juni über AFM Records / Soulfood Music losgelassen wird. (Pressetext)

Das neue Werk „Bastard“ beinhaltet 11 brandneue Tracks, erscheint am 16. Juni 2017 als Digipack, sowie als Limited Box Edition. Wie es klingt erfahrt Ihr jetzt. Der „Leitwolf“ eröffnet die neue Scheibe. Düstere schnelle Elektronik, ordentlicher Goth Metal / NDH, allerfeinster Gesang von Mart, Eingängigkeit, Übermacht, feiner Text. Genau so, wie man sich den Alpha vorstellt und wie er sein muss! Geiler Opener für Stahlmann 2017! Abrechnung pur liefert „Judas“. Im Gesamten ist es das härteste, was die Jungs bisher gemacht haben. Aggression, Sprengstoff, Benzin im Blut, Mittelfinger-Attitüde, entsprechend bissige Lyrics, dazu ordentlichen Metal / NDH. Ungefähr in der Mitte wird es sogar recht hymnisch. Fettes Teil! Herz- und Titelstück und Single „Bastard“ legt da sogar noch paar Schippen drauf und beweist sich als wahrer Bastard. Sehr bissige Vocals, Road-Attitüde, lonesome rider in steal – Stahlmann goes Western Road NDH! Da passt das Cover-Artwork super dazu, quasi der Nightrider in Stahlmann-Optik! Dann erklingt auch schon das erwähnte „Nichts spricht wahre Liebe frei“. Als ich das Lied zum ersten Mal hörte, lief es mir eiskalt den Rücken runter, wohlige Schauer jagten über die Haut, ein dunkler Glanz erfüllte mich. Das ist eines der geilsten Lieder, die Stahlmann je gemacht haben! Ihr MÜSST Euch das anhören, das ist eine richtig feine Düster-Ballade und etwas, was die Jungs vorher noch nie gemacht haben. Auch Mart überrascht stimmlich. Das geht unter die Haut! Name und Thematik geben Euch den Rest. Wahrer geht es einfach nicht! In die selbe Kerbe schlägt die elegische Ballade „Von Glut zu Asche“. Beide Düster-Balladen sind einfach nur wundervoll! Es bleibt gewaltig mit dem „Wächter“. Geheimnisvoll, mystisch, creepy, beängstigend, dunkel-erotisch, verzaubernd. Richtig extrem wird es dann natürlich mit dem „Alptraum“. Oft besungen diese Thematik, Stahlmann setzen sie richtig gut um. Creepy, Horror, Angstschauer, düster, höchst geniale Lyrics. „Dein Gott“ ist eine richtig typische NDH-Perle. Schroff, abrechnend, feine Lyrics, Stahl, Schweiß, Blut. Sehr tanzbar! Ebenfalls tief unter die Haut und direkt in´s Herz geht die bandeigene Hymne „Schwarz und Weiss“. Neben „Nichts spricht wahre Liebe frei“ eine Perle, die heraus sticht durch neue Klänge. „Supernova“. Gleich einer eben jenen flutet Euch dieses düster-schöne Goldstück und erfüllt mit tiefer dunkler Liebe das schwarze Herz. Musikalisch und lyrisch einwandfrei. Ein richtig gutes Finale! (Der Track „Military Lapdance“ lag uns leider nicht vor.)

Fazit: Es ist erstaunlich, wie es gerade solche Bands immer wieder schaffen, sich selbst zu toppen! Alte Stärken, neue Elemente, herrlich schwarz, bissiger und eingängiger als je zuvor! Die Stahlmänner sichern sich ihren Thron und liefern von meiner Seite aus eines DER Alben 2017 ab! Damit ende ich, bedanke mich herzlich bei Euch, sage bis bald und stay tuned! Euer Krähenkönig

Tracklist:

01 Leitwolf
02 Judas
03 Bastard
04 Nichts spricht wahre Liebe frei
05 Wächter
06 Von Glut zu Asche
07 Alptraum
08 Dein Gott
09 Schwarz und Weiss
10 Supernova
11 Military Lapdance

Bestelen: Amazon

VÖ: 16.06.2017
Genre: NDH, Metal
Label: Afm Records

Stahlmann im Web:

Homepage

Facebook