Palast – Palast (CD-Review)

Palast

PALAST, das sind 3 Profimusiker, die in dieser Band ihrer stilistischen Leidenschaft freien Lauf lassen. Die Jungs sind sonst u. a. auch als weltweit tourende und veröffentlichende Musiker bzw. Produzenten tätig, lassen in PALAST viele audiovisuelle Synergien wirken, die sich in Songs manifestieren, die die Berliner selbst als „post-hipster, Fashion-beeinflussten Synthesizer Sound mit bombastischen Beats“ bezeichnen. Unter- malt von Sänger Sascha Paces druckvollen Vocals, die Erinnerungen an die dunkle Seite der 1980er Jahre erwecken, ist die Musik alles andere als Nostalgie. Die Drei liefern zeitgemäßen Synth-Pop-Sound und schicken uns dabei zurück in die Zukunft. Die EP „Hush“ im Herbst 2016 (ich berichtete darüber) war der Beginn, nach weniger als 6 Monaten Bauzeit ist nun der erste PALAST fertiggestellt, in Form einer kleinen Silberscheibe (CD) und feinsinnigem Vinyl (LP). (Pressetext)

Auf das gleichnamige Debüt „Palast“ (21. April 2017) haben es 10 Tracks geschafft. Wie die klingen, erfahrt Ihr jetzt. Sehr gewaltig und beeindruckend beginnt schon der Opener „Shut The Door“. Aufgepeppter Neuzeit-Synth Pop erklingt da mit dunkel-romantischen Klängen, prima Vibes, tollem Gesang und ordentlichen Drums. Feine Hymne, die sofort in ihren Bann zieht! „She Can Dance“ passt namentlich perfekt, das Lied entpuppt sich als Club-Perle. Betörend, magisch, Neuzeit, Old School. All das verschmilzt hier zu einem ganz feinen Cocktail. Und auch thematisch. Jeder sollte so tanzen können wie die besungene Dame. Was da über sie erzählt wird, erfahrt Ihr durch´s Anhören. „Tell Me Why“ vermischt auch einige Attribute. Hoffnung, leichte Verzweiflung, Eingängigkeit, Gefühl, Herzblut, Dunkelromantik, Tanzbarkeit, Einladung zum Tagträumen. Also ein absolut feines Liedlein und hilft über Trennungsschmerz hinweg. „Strong“ macht eigentlich namentlich schon klar, worum es geht. Mit diesem Liedlein gibt es von PALAST eine kleine feine Motivationsspritze. Echt gut gemacht, musikalisch top, klasse gesungen, wunderschöne Melodien, starke Sounds. Hört es Euch an und sammelt Kraft! Mit „Mirror Mirror“ haben die Drei eine Hymne geschaffen, die einfach nur begeistert und unter die Haut geht. Stakkato-Rhythmen treffen auf starke geballte Sounds und abwechslungsreichen Gesang; Neuzeit trifft auf Old School. Mein absoluter Anspieltipp! Auch lyrisch weiß die Hymne überdeutlich zu punkten. Das Thema Spiegel wird in der Szene ja eh gerne verwendet. Spiegel sind auch ebenso faszinierend wie gruselig. „Nightfall“ sticht musikalisch definitiv heraus. Zuckersüß, dunkel-romantisch, interessante Sounds. Musikalisch top, mir ist es etwas zu bunt geraten. Durchaus sehr schade, gerade bei dem Namen und der Thematik wäre mehr drin gewesen und hätte dunkelromantischer sein können. Gesanglich und musikalisch aber top. Das ist einfach Geschmackssache. Durchschnitt, der nach so vielen anderen Liedern aus dem Radio klingt. „Stand Up“ hingegen gefällt mir tausendmal besser. Düster, revolutionär, rebellisch, starke Elektronik, explosive Sounds, eindringlicher Gesang, starker Text. Also steht auf und kämpft! „When You Fall“ baut zumindest namentlich darauf auf. Eine weitere Motivationsspritze, Schutzengel, Ballade. Da lässt man sich doch gerne aufhelfen! Also Krone richten, weiter gehen, bei erneutem Fall ist jemand da! Nach meiner Meinung passt auch „One Day“ super in diese Riege. Eines Tages kann es bsser werden. Ihr habt das mit in der Hand. Also tut etwas für Euch! Gleichzeitig geht es hier auch darum, dass jemand dringend versuchen sollte, etwas an sich zu ändern, sonst steht er / sie alleine da iwann. „Unraveling Skies“ beendet das Debüt beeindruckend. Mega Sounds, tolle Melodien, geile Atmosphäre, prima Vibes, dunkel berührend, prima Feeling. Besser hätte die CD nicht enden können! Einfach nur stark und sehr zu empfehlen!

Fazit: Man kann wirklich sagen, dass den Jungs ein prima Debüt gelungen ist. Neuzeit-Synth Pop mit Old School Anleihen und Sounds, die klingen, als wären sie 20 Jahre früher entstanden. Ich finde das klasse, wenn Bands das heutzutage schaffen. Sie wissen, was sie können und bringen das perfekt ein. Auch die langjährige Erfahrung jedes einzelnen Mitglieds hört man. Klasse Musiker, top Sänger, tolle Atmosphären, starke Melodien, tolle Lyrics! Ich bemängel dennoch immer noch, dass gewisse Elemente mir zu durchschnittlich sind. Es darf nicht zu sehr in die Richtung gehen, dass es klingt wie Sachen, die man aus Radio-Liedern kennt. Wenn die Drei es schaffen, da noch alternativer und einzigartiger zu werden, wird das Ding groß! Potenzial ist mehr als genug vorhanden und empfehlen kann ich die Musik durchaus. Damit ende ich, bedanke mich bei PALAST und Euch, sage bis bald und stay tuned! Euer Krähenkönig

Tracklist:

01. Shut The Door
02. She Can Dance
03. Tell Me Why
04. Strong
05. Mirror Mirror
06. Nightfall
07. Stand Up
08. When You Fall
09. One Day
10. Unraveling Skies

Bestellen: Amazon

VÖ: 21.04.2017
Genre: Synthpop / Electrorock / Indietronica
Label: NoCut

Palast im Web:

Homepage

Facebook