Megaherz – Komet (CD-Kritik)

MEGAHERZ

MEGAHERZ halten seit 25 Jahren ihr unbändig loderndes Feuer auf Anschlag. Mit „KOMET“ tauchen die fünf Freunde tiefer in sich ein als je zuvor. Massive Neue Deutsche Härte-Riffs und farbenprächtige Synthie-Melodien stürzen sich in einen Strudel aus Schmerz von Verlust und der Unfassbarkeit gesellschaftlichen Wegschauens. Weniger Fantasy, mehr Fragestellungen: „Wer macht den Unterschied?“, heißt es so bildgewaltig in „Heldengrab“. Die Suche nach Verantwortung in Zeiten, die zu oft grau sind. Zum ersten Mal zeigen sich MEGAHERZ politisch mit den Liedern „Horrorclown“ und „Nicht in meinem Namen“. Zwischen all den schwarzen Sternen soll Mut gemacht werden. Damit man seinen Frieden finden kann. Auch wenn es quasi keine Zeit gibt, Vergangenem hinterher zu trauern. Das soll auch „Von oben“ schaffen, mit dem Gitarrist Christian „X-ti“ Bystron Abschied von seinem Vater nimmt. „KOMET“ handelt von Ehrlichkeit. Davon, Statements da abzugeben, wo sie wichtig sind. Aufbruch. Und Verant- wortung. Sich selbst gegenüber und allen Nachkommenden. (Quelle: Napalm Records)

„Vorhang auf“ ist ein starker Opener für das Album. Stimmgewaltig und kräftig legen die Jungs los und heißen einen zu einem neuen Zeitalter Megaherz willkommen. Schnelle Riffs und eine mitreisende Melodie machen Lust auf mehr. So kann es gerne weiter gehen. Der Titeltrack „Komet“ beginnt mit kratzigen Gitarren und einem langen Intro. Mit einem Rhythmuswechsel setzt der Gesang ein und reißt sofort mit. Ein bisschen mehr Tempo hätte eventuell gut getan, ist aber ansonsten ein absolut gelungener Song. Elektronisch anmutend und ziemlich flott geht es in „Scherben bringen Glück“ weiter. Ein melodischer Refrain ist das absolute Highlight des Songs und hat zu 100% Ohrwurmgarantie. Auch textlich sehr gelungen ist dieser Song ein Mutmacher und Aufruf nach vorne zu sehen. Einer der schönsten musikalischen Arschtritte der letzten Jahre. „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten“, wird die Rede von Walter Ulbricht zitiert. Hier wird die schon erwähnte Politik thematisiert. „Horrorclown“ nennt sich der Titel und spielt auf das Kinderlied „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann“ an. Kritik an unmenschlichen Regimen und der aktuell instabilen politischen Lage grandios musikalisch verpackt. Der Refrain ist eine Klasse für sich und überzeugt auf allen Ebenen. „Von oben“ ist eine wunderschön, traurige Ballade, die den Abschied von geliebten Menschen vielleicht ein bisschen leichter macht. Mit diesem Track nimmt Gitarrist Christian „X-ti“ Bystron Abschied von seinem Vater. Hoch emotional und auf absolut hohem musikalischen Niveau treibt dieser Song Tränen in die Augen. Ganz, ganz großes Kino. Ebenfalls ruhig beginnt „Tiefenrausch“. So wird ein schöner Übergang zwischen den beiden Songs geschaffen. Es dauert allerdings nicht lange und das Tempo wird angezogen. Flotter und mit viel Kraft wird man in diesen Song gezogen. Musikalisch sehr einfach und solide gehalten, mit einem sehr melodischen Refrain überzeugt der Song, ohne aber große Akzente zu setzten. „Schwarz oder Weiß“ legt tempotechnisch noch eine Schippe drauf. Auch hier wird kritisiert und der Finger in die Wunden der Gesellschaft gedrückt. Musikalisch eine kräftige, treibende Nummer, die von Anfang an überzeugt. Mit fast schon gesprochenem Gesang startet „Heldengrab“. Eine ruhige Nummer, die trotzdem mit unfassbar viel Kraft und Emotion überzeugt. Die hintergründlichen Instrumente tragen den Gesang auf einer Welle von Melancholie und Elektronik. Wieder wird kritisiert und ein Aufruf gestartet. Wir brauchen neue Helden, die wieder Mut und Moral haben. Superhelden unserer Zeit fehlen und werden mit diesem Song gesucht. Wenn wir eh schon am kritisieren und polarisieren sind, fügt sich „Nicht in meinem Namen“ perfekt ins Konzept ein. Super druckvoll, ein hämmerndes Schlagzeug und eine drückende Gitarre fegen durch den Song wie ein Wirbelsturm. Fettes Kontrast- programm gibt es anfänglich bei „Trau Dich“. Sehr elektronisch und provokant geht es hier zur Sache. Mit einem Augenzwinkern geht es hier um Dominante Frauen und den Mut zur Emanzipation. Das Album wird abgerundet von einer ruhig beginnenden, sich dann aber schnell steigernden Nummer. „Nicht genug“ gibt zum Schluss noch einmal richtig Gas. Ein langes Intro, das alle Füße wippen lässt, bildet den Einstieg für einen emotionalen Song über Liebe, Hass und Schmerz. Flott und mitreisend verabschieden sich Megaherz aus diesem Album.

Fazit: Alles in allem ein richtig gut gelungener Silberling. Hier wird reichlich Abwechslung, viel Emotionen und ganz viel Kritik geboten! Polarisierend, stark und mit viel Kraft ist dieses Album definitiv ein Aufschrei und zeigt: Megaherz sind auch nach so vielen Jahren immer noch ganz oben am Musikhimmel zu erwarten.

Tracklist:

01. Vorhang auf
02. Komet
03. Scherben bringen Glück
04. Horrorclown
05. Von oben
06. Tiefenrausch
07. Schwarz oder weiß
08. Heldengrab
09. Nicht in meinem Namen
10. Trau Dich
11. Nicht genug

Kaufen: HIER (Amazon)

VÖ: 23.02.2018
Genre: NDH
Label: Napalm Records

MEGAHERZ – „Komet“ Tour 2018
+ Special Guest: Schattenmann & AnnA Lux

03.03.2018 CH-Pratteln, Z7
04.03.2018 Stuttgart, Cann
08.03.2018 Frankfurt/M., Batschkapp
09.03.2018 Hannover, Musikzentrum
15.03.2018 AT-Wien, Szene
16.03.2018 Nürnberg, Hirsch
17.03.2018 Berlin, Columbia Theater
22.03.2018 Hamburg, Markthalle (ohne AnnA Lux)
23.03.2018 Oberhausen, Turbinenhalle
24.03.2018 Leipzig, Hellraiser (ohne AnnA Lux)
14.04.2018 München, Backstage Werk
28.04.2018 Magdeburg, Factory

MEGAHERZ im Web:

Homepage

Facebook