Les Discrets – Prédateurs (CD-Review)

Les Discrets

Les Discrets ist ein französisches Shoegaze / Post Rock Project um Fursy Teyssier, der es als Plattform bezeichnet, die Musik und Kunst versammelt bzw. vereint. Er war das einzige Mitglied der Band bis 2009. Aktuell begleitet ihn Audrey Haddorn. Bis 2013 waren auch Winterhalter sowie Live-Bassist Neige mit an Bord, verließen Les Discrets aber, um sich ihrer Haupt-Band Alcest zu widmen, mit denen im Dezember 2009 sogar eine Split-EP aufgenommen wurde. Seitdem wurden 2 Alben veröffentlicht, jeweils 2010 und 2012. Sie betrachten ihren Namen als „Diejenigen, die schweigen“, wobei The Discreet Ones eine eher zutreffende genauere Übersetzung wäre. Im April 2009 unterschrieben sie ihren Plattenvertrag bei Prophecy Productions.

Am 21.04.2017 erschien nun das neue Album „Prédateurs“ mit 10 brandneuen Stücken. Wie die klingen, erfahrt Ihr jetzt. Mit dem Herz- und Titelstück „Prédateurs“ beginnt es auch. Zuerst vernimmt man Sounds wie Störfrequenzen, ein Knistern von alten Plattenspielern, wunderschöne Melodien und eine verzerrte Stimme, die einem Sample gleicht. Es wird immer dichter und düsterer. Dann hört das Intro plötzlich auf und weicht dunkel-atmosphärischen Shoegaze / Post Rock / Klassik Sounds. Jetzt ist auch Fursy mal zu hören. Seine Stimme schwebt richtig über den träumerisch anmutenden Klängen. „Viree Nocturne“ kann sich durchaus hören lassen und bietet ein herrliches Pendant zum Intro. Thematisch geht es um die „Nacht“, was man sehr gut raus hört, wenn man es weiß. „Les Amis de Minuit“ hingegen ist ein wunderschönes Post Rock Liedlein, welches wunderbar zum träumen und ent- schweben einlädt. Lauscht, entspannt, schaltet runter. Die beiden Stimmen vereinen sich zu einem beeindruckenden Ganzen und verfeinern die tollen Klänge. Es handelt von den „Mitternacht-Freunden“. Faszinierender Name. „Vanishing Beauties“ ist mit das einzig englische Stück der Platte und ebenso verstörend wie wunderschön. Creepy, unbeschreiblich schön, tief treffend, umwerfend. Besser kann ich es nicht beschreiben. Hört es Euch an, es lohnt sich definitiv! Das steigert sich nur durch „Fleur des Murailles“. Alptraumhaft und gespenstisch bewegt sich diese Perle durch den Raum und erzeugt eine fette Gänsehaut. Mega! Es handelt von Blumen-Wänden. Dass das so düster wird, hätte ich nicht vermutet. „Le Reproche“ – „Der Vorwurf“. Genau so klingt es auch. Dramatisch, anklagend, wehmütig, ordentlicher Post Rock, düsterer beeindruckender Gesang. Besonders heraus stechend finde ich „Les jeurs d or“. Shoegaze, Post Rock, etwas scheinbar undefinierbares beeindruckendes. Einfach mal anhören, versucht es zu erfassen, spürt es. „Rue Octavio Mey“ – „Ocativo Mey Straße“. Diese berühmte französische Straße mit der St. Paul Statue, besonders bekannt durch die Postkarte mit einer Ansicht dieser Straße von 1904. Besonders hier spürt und hört man die Herkunft der Band. Einfach nur wundervoll! „The Scent of Spring (Moonraker)“ ist das zweite und letzte englische Lied. Melancholisch und betörend wie der Mond und der Frühling selbst. Atemberaubende Atmosphäre und Klänge. Man wird sofort in die tiefsten Tiefen entführt. Einfach nur magisch! Das ist mehr als Musik! „Lyon – Paris 7h34“. Paris / Lyon morgens 7:34. Die Stadt erwacht. Vorsichtiges Treiben. Das Leben erwacht langsam. Die Sonne ist noch nicht da. Vielleicht regnet es. Wieder die Schallplattenspieler-Geräusche. Es steigert sich ein wenig zum dumpfen Dröhnen. Störfrequenzen. All das erwartet Euch zum Ende und rundet die Scheibe wundervoll ab.

Fazit: Es ist wirklich erstaunlich, was für düstere, wunderschöne, träumerische, faszinierende Klänge aus Frankreich kommen können. Les Discrets malen Bilder, riesige Leinwände, kreieren Dokumentationen, entführen in ihre wundervolle Welt. Und das alles durch ihre Musik. Das ist mehr als Musik. Einfach nur atemberaubend und umwerfend. Genau das prädestiniert sie auch für Prophecy. Genau dieses Label ist mehr als kritisch bei der Auswahl der Bands, die sie beheimaten. Mit den Franzosen haben sie alles richtig gemacht, die sind super aufgehoben bei ihnen. Ich kann es nur jedem empfehlen, hier mal beide Ohren zu riskieren. Hier bekommt man noch tolle Musik. Damit ende ich, bedanke mich bei Euch, sage bis bald und stay tuned! Lasst Euch verzaubern und entführen von solch feinem Klang! Euer Krähenkönig

Tracklist:

01. Prédateurs
02. Virée Nocturne
03. Les Amis de Minuit
04. Vanishing Beauties
05. Fleur des Murailles
06. Le Reproche
07. Les jours d’or
08. Rue Octavio May
09. The scent of Spring (Moonraker)
10. Lyon – Paris 7h34

Bestellen: Amazon

VÖ: 21.04.2017
Genre: Shoegaze / Post-Rock
Label: Prophecy Productions (Soulfood)

Les Discrets im Web:

Homepage

Facebook