Gimme Shelter – Kosmodrom (CD-Review)

Gimme Shelter

Heute geht es um Gimme Shelter, einem Electropop / Synthpop Duo aus Leizig / München bestehend aus Robert Grolms (Sänger, Songschreiber) und Niko Kötzsch (Musiker, Produzent). Seit 2009 aktiv, wurde bereits das WGT 2010 & 2014 bespielt und sie waren im Vorprogramm von Bands wie Elegant Machinery und Neuroticfish. Am 30.01.2015 erschien ihr Debüt- album „Warnemünde“ über Space Race Records. Mit politisch-gesellschaftskritischen Texten, mitreißenden Melodien und pulsierenden Beats schufen die Beiden eine schöne melancholische Atmosphäre. Was ihre Musik angeht, so verfolgt die Band ihr ganz eigenes Konzept. Robert meint hierzu: „Es geht uns nicht darum, besonders ausgeklügelte Musik hervorzubringen. Weder haben wir den besten Sänger noch den besten Pianisten der Welt bei Gimme Shelter. Uns reicht es vielmehr, wenn wir uns über die Musik möglichst authentisch ausdrücken können und unsere Gedanken und Empfindungen auf diese Weise konservierbar machen können.“ (Quelle: HP GS)

Am 12.05.2017 erblickte nun endlich der Nachfolger „Kosmodrom“ mit 11 brandneuen Stücken das Dunkellicht der Welt. Abermals zeichnen sich Space Race Records für die Veröffentlichung aus und niemand Geringeres als Daniel Myer (Haujobb, Architect, DSTR, Covenant) war für das Mastering verantwortlich. Das lässt einem natürlich das Wasser im Munde zusammenlaufen! Was uns direkt erwartet, erfahrt Ihr jetzt von mir. Das „Kosmodrom“, in seiner Stellung Herz- und Titelstück, eröffnet. Ziemlich geniale Samples ertönen, die aus uralten Fernseh-Radio-Übertragungen stammen müssen. Melancholische Melodien, gleichfalls melancholischer Gesang, dennoch ist es warmherzig und ergreifend. Der Text auf deutsch, der Refrain englisch. Ein guter Opener! Als Weltraumbahnhof oder kurz Raumhafen (für den Raumflughafen oder Weltraumhafen) bzw. Spaceport bezeichnet man einen Raketenstartplatz, an dem Trägerraketen für orbitale sowie interplanetare Welt- raummissionen starten können. Dabei kann es sich um unbemannte Satelliten oder bemannte Raumflüge handeln. In Russland und China ist auch der Begriff Kosmodrom (vom altgriechischen kósmos zu Kosmos für „Ordnung“ oder „Menschheit“ und δρόμος zu -drom für den „Lauf“ oder „Weg“) geläufig. Die meisten Weltraumbahnhöfe verfügen auch über Startanlagen für Höhenforschungsraketen und/oder für militärische Raketen. (Quelle: Wikipedia) Das erklärt natürlich alles. „Zitronen im Sand“. Ehrlich gesagt fand ich das beim ersten Lesen sehr lächerlich. Man liest das in einer eigentlich schwarzen Playlist und kann das nicht ernst nehmen. Jetzt, da ich es gehört habe, bin ich total verzaubert. Himmlische Melodien, geile Atmosphäre, prima gesungen. Was sie mit dem Liednamen sagen wollen, ist mir allerdings noch unbegreiflich. Vermutlich passt das zum restlichen Kitsch. Hauptsache das Lied ist ansonsten super. „Get Out Of My Life“ könnte direkt von Camouflage stammen. Es ist aber von Gimme Shelter, damit etwas ganz Eigenes und braucht keine Vergleiche. Auch hier mischen sich deutsche und englische Lyrics. Die Sounds sind verdammt genial; man hört Altmeister Myer heraus! „Gagarin II“ (russisch Гага́рин) bzw. bis 1968 Gschatsk (Гжатск) ist eine Stadt in Russland in der Oblast Smolensk, rund 239 Kilometer nordöstlich der Gebietshauptstadt Smolensk an der Eisenbahnstrecke Moskau–Smolensk–Minsk gelegen. Sie hat 31.721 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010) und trägt ihren heutigen Namen zu Ehren des Raumfahrtpioniers Juri Gagarin, der nahe der Stadt geboren wurde. (Quelle: Wikipedia) Das erklärt natürlich, warum es das Instrumental auf die Scheibe geschafft hat. Prima umgesetzt, perfekte Samples, einfach nur genial. Direkter Favorit! „In Perfektion“. Der Name ist ja schon genial genug gewählt. Auch die musikalische Umsetzung kann durchaus sehr punkten. Die Lyrics sind typisch für eine lupenreine Electro-Synth-Pop Ballade. Warmherzig, schnulzig, balladesk, feine Lyrik, sehr mitreißend. Kann man empfehlen. „Everthing Is Here To Stay“ ist eine weitere elegisch-melancholische Ballade, die zum einen zum Thema Weltraum passt und zum anderen sogar ein paar russische Elemente beherbergt. Prima gemacht, nur die so häufige Wiederholung von „I say it never again“ ist erstens irgendwie entgegen dem Kontext und auch irgendwann nervig. Ansonsten top! Richtig düster ist das zweite Instrumental und der erste Teil von „Gagarin“. Weiterer absoluter Favorit! „Keep Your Secret“ vereint die Stärken von Camouflage, And One und Minerve zu einem ganz eigenen, sehr tanzbarem, mitreißendem Goldstück. Definitiv ein guter Kanditat für eine Single, ein prima Ohrwurm und ein Garant für die Tanztempel! „Never Enough“ besticht besonders durch die oben erwähnten pulsierenden Beats und eine wunderschöne, tieftraurige Melodie. Der Gesang ist die Kirsche auf der Sahne. Sehr be- wegend, trifft direkt die Substanz! „Something Precious“ beeindruckt besonders und sticht direkt heraus. Es dröhnt, es scheppert, russisches Staatstheater, wundervolle Melodien, starke Sounds, mega Beats, spannender Gesang, direkt unter Strom gesetzt. Einfach nur gigantisch und umwerfend, was hier passiert! Direkter Oberfavorit, der extrem zeigt, dass Daniel Myer seine Finger mit im Spiel hatte. „One rEVOLution“ baut direkt drauf auf und ist das passende Instrumental. Man hört direkt And One heraus. Aber auch ohne das punktet dieses höchst geniale Revolutions-Teil! Ab der Mitte kommt dann doch Gesang dazu. Zweiter Oberfavorit! Und der perfekte Ausklang.

Fazit: Ich muss echt sagen: die Jungs haben mich überrascht! Nachdem ich „Zitronen im Sand“ gelesen hatte, fühlte ich mich verarscht und verlor dezent die Lust. Aber ich wurde eines Besseren belehrt! Besonders umgehauen hat mich die Elektronik, die auf allerhöchstem Niveau ist. So geile Sounds hört man heute selten bei Newcomern. An manchen Stellen müssen die Jungs noch an den Lyrics basteln, gerade bei den deutschen. Und ich habe den Sinn von den Zitronen noch nicht verstanden. Wer macht so was! Abgesehen davon bekommt Ihr hier richtig gute Musik, die sich wirklich mal lohnt! Man hört natürlich besonders Daniel Myer heraus ebenso wie die Helden Camouflage und And One. Aber die Jungs haben genug eigene Stärken! Nur noch hier und da am Text feilen, dann wird das was. Damit ende ich, bedanke mich herzlich bei Gimme Shelter und Euch, sage bis bald und stay tuned! Euer Krähenkönig

Tracklist:

01 Kosmodrom
02 Zitronen im Sand
03 Get Out Of My Life
04 Gagarin II
05 In Perfektion
06 Everthing Is Here To Stay
07 Gagarin I
08 Keep Your Secret
09 Never Enough
10 Something Precious
11 One rEVOLution

Bestellen: Amazon

VÖ: 12.05.2017
Genre: Elektronische Musik
Label: Space Race Records

Gimme Shelter im Web:

Homepage

Facebook